denheit“?/16 an seine Rechtsanschauung i.S.v. Art. 42 Abs. 2 StGHG 
im Anlassfall hinausgeht. Entscheidungen i.S.v. Art. 38 Abs. 2 und 3 
StGHG sind „allgemein verbindliche Erkenntnisse“?717, und zwar 
unabhángig davon, ob sie auf ,Aufhebung"?/!8 lauten und diese 
Rechtsfolge (samt Kundmachung im Liechtensteinischen Landesge- 
setzblatt) anordnen oder ob sie nicht auf ,Aufhebung“2719 lauten 
und von dieser Rechtsfolge (ohne Kundmachung im Liechtensteini- 
schen Landesgesetzblatt) absehen?/??: ]m einen wie im anderen Falle 
handelt es sich um eine ,rechtsverbindliche Willenskundgebung des 
Staatsgerichtshofes über die Verfassungswidrigkeit eines Gesetzes 
oder die Rechtswidrigkeit einer Verordnung ?7?1 mit , Wirkung ge- 
genüber jedermann"?"??, Diese Qualität bezieht sich nicht nur auf die 
materielle, sondern — und vor allem —- auch auf die formelle Normen- 
kontrolle?73 sowohl des Landes- als auch des Vólkervertrags- 
rechts2724, 
2716 Gemäss Art. 42 Abs. 2 StGHG. Waschkuhn (Justizrechtsordnung) S. 44 spricht davon, dass 
,die aufhebende Entscheidung ... für die Gerichts- und Verwaltungsbehórden verbindlich 
(ist). 
2717 Gutachten des Staatsgerichtshofes (ohne Gescháftszahl) vom 8. Márz 1952, Stotter (Verfas- 
sung) S. 217. Siehe hierzu Brandstátter S. 99: ,Da in Liechtenstein die Vernichtung genereller 
Normen beim StGH konzentriert ist, hat die Kassation einer generellen Norm allgemeine Ver- 
bindlichkeit". 
2718 Art. 43 Abs. 2 SIGHG. 
2719 Art. 43 Abs. 2 SIGHG. 
2720 Siehe hierzu Becker (Nachtrag) S. 80f. Es wird sich so verhalten, dass Entscheidungen des 
Staatsgerichtshofes in Kassationssachen unabhängig von ihrem (die Verfassungs- oder Vôl- 
kervertragsrechtsmássigkeit bejahenden oder verneinenden) Inhalt , Wirkung für jedermann" 
i.S.v. Art. 24 Abs. 1 SIGHG besitzen, auch wenn dies die doch mehr oder weniger zweideuti- 
ge Systematik des StGHG nicht ohne weiteres nahelegt. 
2721 Waschkuhn (Justizrechtsordnung) S. 43. Siehe hierzu StGH 1970/1, Stotter (Verfassung) S. 
43. 
2722 Batliner (Schichten) S. 295. 
2723 Dies leuchtet vor allem deshalb ein, weil Art und Umfang der Kundmachung ein ,austausch- 
bares ... Merkmal" nicht nur einer, sondern einer Vielzahl von Rechtsvorschriften i.S.v. Art. 1 
KmG bildet; siehe hierzu Becker (2. Teil) S. 117. Leidet dieses Merkmal unter irgendeinem 
formellen Mangel, sind die betroffenen Rechtsvorschriften i.S.v. Art. 1 KmQG nicht nur indivi- 
duell, sondern generell tormell verfassungswidrig. Dass es sich in Fállen der materiellen Ver- 
fassungswidrigkeit einer Rechtsvorschrift i.S.v. Art. 1 KmG in der Regel genau anders herum 
verhált, liegt auf der Hand. 
2724 Gutachten des Staatsgerichtshofes (ohne Gescháftszahl) vom 8. Márz 1952, Stotter (Verfas- 
sung) S. 217. Siehe hierzu Hoch (Verfassung- und Gesetzgebung) S. 208, der davon, dass 
es das ,Prüfungsverfahren“ der Verfassungsgerichtsbarkeit dem Staatsgerichtshof erlaube, 
,verfassungs- oder EMRK-widrige Gesetzesbestimmungen aufzuheben“ wie von einer Selbst- 
verstandlichkeit spricht und zwischen einer Kassation von Bestimmungen des Landes- und 
des Vôlkervertragsrechts keinen Unterschied macht. 
491
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.