2.3 
2.3.1 
Die von der Regierung eingegangenen und vom Landtag genehmig- 
ten formellen Staatsverträge können nur durch höher- oder gleich- 
rangige innerstaatliche Normen abgeändert, ergänzt oder aufgeho- 
ben werden"75!, Im Anschluss an die Postulatsbeantwortung hat die 
Regierung Anfang der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts 
erklärt, es sei „unbestritten, dass der Grundsatz des Vorrangs des 
Vólkerrechts in der liechtensteinischen Rechtsordnung anerkannt 
ist“1752, Völkerrechtliche Verträge wie das EWRA könnten „sogar 
der Verfassung vorgehen“1753, Obwohl dieses Prinzip „in der Verfas- 
sung nicht ausdrücklich festgelegt (ist)", bedürfe es , nicht der aus- 
drücklichen Verankerung"!/9^, Heute geht die Regierung von einer 
anderen Annahme aus: „Einen allgemeinen Grundsatz, wonach das 
Vólkerrecht dem innerstaatlichen Recht vorgeht, kennt das liechten- 
steinische Recht nicht" 1/55. 
Stellvertretend für die Praxis der Anderen Gerichte heisst es 
beim OGH und bei der VBI, dass ,grundsátzlich vom Vorrang des 
(vólkerrechtlichen) ERHÜ gegenüber dem (innerstaatlichen) RHG 
auszugehen (ist)"!796 und dass fiir Liechtenstein und alle Staaten, 
die das monistische System anwenden, ... bei Konflikten zwischen 
EWR-Bestimmungen und gesetzlichen (landesinternen) Bestimmun- 
gen (gilt), dass die EWR-Bestimmungen ... aufgrund des monisti- 
schen Systems automatisch ... vorgehen“ 1757, 
Rang und Vorrang des EWR- und des Wirtschaftsvertragsrechts vor 
dem Landesrecht 
EWR-Recht 
In einem Teil der Lehre wird davon ausgegangen, dass „das EWR- 
Abkommen weit davon entfernt ist, die Modalitäten der Vertragser- 
füllung durch die Mitgliedstaaten in aller Klarheit zu regeln, insbe- 
sondere was das Verhältnis von EWR-Recht zu nationalem Recht be- 
1751 Postulatsbeantwortung S. 9f. 
1752 Regierung (Diskussionspapier) S. 10. 
1753 Regierung (BuA Nr. 1/1995) S. 181. 
1754 Regierung (Diskussionspapier) S. 31. 
1755 Regierung (BuA Nr. 88/2002) S. 7 (Kursivstellung durch den Verfasser). 
1756 OGH 8 Rs 35/98-75, LES 1/1999 S. 41. 
1757 VBI 1997/85, Jus&News 2/1998 S. 191. 
335
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.