2.1 
2.2 
3.1 
3.1.1 
3.1.2 
3.2 
3.3 
3.3.1 
3.32 
3.32.1 
3.3.22 
3.32.3 
3.4 
4.1 
42 
2.1 
2.2 
7. KAPITEL: VERFAHREN ........... eee 118 
Ausgangslage... eens 118 
Abschlussverfahren ………….………………………………srsrssnnnnntnsnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn 118 
Verfahrensschritte …….……………………rrrrrirsememmnmnmennnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn 118 
Die Handhabung von Art. 8 Abs. 2 LV (Zustimmungsbedürftigkeit 
vólkerrechtlicher Vertráge) — Parallelitát von Staatsvertrágen und formellen 
GESBIZEN o.oo 125 
8. KAPITEL: EINFUHRUNG DES EWR- UND DES 
  
  
WIRTSCHAFTSVERTRAGSRECHTS................. sss 131 
Ausgangslage... eens 132 
Einführung des EWR-Rechts.....…..….….….…….………………..……enenenennnnnnnnnnnns 133 
Einführung des WirtschaftsvertragsreChtS..............0..00000000000000 135 
ThEONME are ...136 
Regelung der Anwendbarkeitsverfahren im ZV und im EGZV 136 
Neuordnung der Anwendbarkeitsverfahren in der LV und im 
Wirtschaftsvertragsrechts-KmG ….…………….…………irresrieriennennenençançenenenençansns 137 
Pa XS rer .... 142 
Zusammenfassung und Kritik... eens 145 
Bewertung der Neuordnung der Anwendbarkeitsverfahren ................................ 145 
Bewertung der Funktion der Verfahrensbeteiligten ......................... sss 146 
Regie UNO er nnne 146 
LANGLEY +. nennen nennen rennen ens 149 
Schweizerischer Bundesrat... eee eeeeee ene 150 
Fazit und Ausblick ................... sss 152 
SonderfrageN ennemis 155 
Der Geltungsgrund des Wirtschaftsvertragsrechts.................... sss 155 
Die , Verfügung über Hoheitsrechte' unter dem EWRA und unter dem ZV.............. 160 
9. KAPITEL: SCHRANKEN FÜR DEN ABSCHLUSS UND VOLLZUG 
DES VOLKERVERTRAGS- IM LANDESRECHT? 166 
Ausgangslage... eens 167 
TE 169 
Die innerstaatliche Seite: Verfassungsschranken .................... sss 169 
Die zwischenstaatliche Seite: StaatsvertragsschrankeN ......... 172 
17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.