Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
36
Erscheinungsjahr:
2003
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000205868/77/
zwar an die schweizerische Begrifflichkeit an, ergänzen diese aber dort, wo dies sinnvoll erscheint.305 Systematisierend lassen sich die einzelnen Aspekte des Prüfrasters in folgende Subkategorien zusammenführen: (1)Persönliche Voraussetzungen beim Beschwerdeführer/ Beschwer - de legi tima tion im weiteren Sinne:306 Dazu zählen die Parteifähigkeit/Antragsberechtigung; die Prozess - fähig keit und die Beschwerdebefugnis/Beschwerdelegitimation im engeren Sinne. (2)Beschwerdegrund:307 Die Zulässigkeitsvoraussetzung eines tauglichen Beschwerde grun - des hat vor allem die Funktion, den Kreis der rügefähigen Grund - rechte näher ab zuschichten. (3)Tauglicher Beschwerdegegenstand:308 Die Zulässigkeitsvoraussetzung des tauglichen Anfechtungs ob - jekts309bzw. des tauglichen Beschwerdegegenstandes beinhaltet auch die Prü fung der Letztinstanzlichkeit, die nach dem geltenden liechtensteinischen Verfassungsprozessrecht Voraussetzung für den materiellen Ein tritt in die Beschwerde darstellt.310 (4)Inhalt und Form der Beschwerde sowie 
Beschwerdefrist:31177 
Funktion und Systematik 305Siehe auch Bericht und Antrag der Regierung an den Landtag zum StGHG, Nr. 71/1991, S. 14, wo im Blick auf die beabsichtigte neue Regelung ausgeführt wird: «Bei der Neufassung des Gesetzes können die analogen Regelungen der schon 1921/1925 beachteten Bestimmungen über den österreichischen Verfassungsge - richts hof sowie die Vorschriften über das Deutsche Bundesverfassungsgericht und das Schweizerische Bundesgericht herangezogen werden. In einem Vergleich kom- men in erster Linie (!) die Bestimmungen der österreichischen und bundesdeutschen Verfassungsgerichtsbarkeit in Betracht». – Hervorhebung hinzugefügt. 306Dazu im Folgenden, S. 78 ff. 307Dazu unten, S. 111 ff. 309Dazu unten, S. 126 ff. 309Der Begriff «taugliches Anfechtungsobjekt» findet sich schon in der StGH-Ent - schei dung vom 30. Januar 1947, ELG 1954, 191 (200). 310Siehe auch die Terminologie und systematische Einordnung im «Bericht und Antrag der Regierung an den Landtag zum StGHG», aaO, S. 24: «Als Gegenstand der Be - schwerde nennt diese Vorschrift (sc. Art. 23 StGHG) Entscheidungen oder Ver - fügungen eines Gerichtes oder einer Verwaltungsbehörde letzter Instanz». 311Dazu siehe unten, S. 156 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.