Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
36
Erscheinungsjahr:
2003
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000205868/54/
rechtsschutz entspricht.196Andererseits kann die Rücknahme der Ver fas - sungsbeschwerde sich auch als rechtsmissbräuchliche Prozess handlung darstellen, wenn sie etwa gezielt dazu eingesetzt wird, bereits umfassend geleistete Rechtsprechungsarbeit des Verfassungsgerichts – also die In - an spruchnahme einer überaus knappen Ressource197– zu unterlaufen.198 Diese Überlegungen können durchaus auf das Verfahren vor dem Staats - ge richtshof übertragen werden. Die Verfassungsbeschwerde ist plurifunktionelles Rechtsschutz - institut. Das Prozessmaximenrecht des Verfassungsbeschwerde ver fah - rens spiegelt bereits den Umstand wider, dass das Institut der Verfas - sungs beschwerde nicht nur und ausschliesslich das individuelle Interesse des Beschwerdeführers im Auge hat. Deutlich wird die Mehrdimensio - na li tät und Plurifunktionalität der Verfassungsbeschwerde auch in der Recht sprechung des Staatsgerichtshofs. Dem ist im Folgenden nachzu- gehen.199 4.Zur Plurifunktionalität der Verfassungsbeschwerde a) Ausgangspunkt: Die Verfassungsbeschwerde als spezifischer Rechtsbehelf des Individuums Mit der Beschwerde gemäss Art. 104 Abs. 1 Alt. 1 LV zum Schutze der verfassungsmässig gewährleisteten Rechte der Bürger200– vom Staats ge - richtshof immer wieder auch als «Verfassungsbeschwerde» gekennzeich- net – 
201macht der Bürger (Abwehr-)Rechte besonderer Art geltend: sei- ne Grundrechte nämlich. Grundrechte unterscheiden sich von der gros- 54Grundstrukturen 
und Zentralelemente 196S. Art.37Abs.1EMRK; zugleich auch Kersten Rogge, Offizialmaxime bei Grund - rechts beschwerden, EuGRZ 1998, 705 ff. 197Vgl. zum Problem Rainer Wahl/Joachim Wieland, Verfassungsrechtsprechung als knappes Gut, JZ 1996, 1137 ff. 198Zum Ganzen aus deutscher Sicht Ernst Benda/Eckart Klein, Verfassungsprozess - recht, Rn. 286; zur Entscheidung des BVerfG in Sachen Rechtschreibereform s. auch Heinrich Lang, DÖV 1999, 624 ff; Hartmut Bauer/Christoph Möllers, Die Recht - schreib reform vor dem Bundesverfassungsgericht, JZ 1999, 697 ff. 299Siehe hierzu schon Wolfram Höfling, in: FS für Georg Brunner, S. 77 ff. 200Vgl. auch Art. 11 Ziff. 1 StGHG. 201Siehe z.B. StGH 1994/14 – Urteil vom 3.10.1994, LES 1995, 7 (8); StGH 1994/17 – Urteil vom 22.6.1995, LES 1996, 6 (7); StGH 1994/19 – Urteil vom 11.12.1995, LES 1997, 73 (77).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.