Die Gesellschaft kann also in der Zeit, in welcher kein inländischer Verwal- 
tungsrat bestellt ist, ihren Sitz nicht ins Ausland verlegen. Ist ein Beschluss 
zur Sitzverlegung jedoch bereits gefasst, wird sich aus haftungsrechtlichen 
Gründen kaum ein inländischer Verwaltungsrat bereit erklären, das Mandat 
bis zur Sitzverlegung der Gesellschaft zu übernehmen. Kann die Gesellschaft 
glaubhaft darlegen, dass keine Drittgläubiger vorhanden sind und dass die 
fälligen Steuern in Liechtenstein bezahlt sind, dürfte das Grundbuch- und 
Öffentlichkeitsregisteramt in der Praxis in solchen Fällen die Bewilligung zur 
Sitzverlegung trotzdem erteilen. 
Die Voraussetzung für die Erteilung einer Bewilligung zur Sitzverlegung be- 
treffend die Bestätigung der Steuerverwaltung, wonach sämtliche fälligen 
Steuern in Liechtenstein bezahlt sind, zielt darauf ab, dass dem Staat die ihm 
zustehenden Mittel vollumfänglich zufliessen.8 In diesem Zusammenhang ist 
insbesondere auch die Couponsteuer bei allen Gesellschaften, deren Kapital 
in Anteile zerlegt ist, zu beachten. Für weitere Ausführungen dazu sei auf den 
Abschnitt Besonderheiten aus steuerlicher Sicht verwiesen. 
2.2 Hinweis auf schweizerisches Recht 
Anders als im Fürstentum Liechtenstein ist in der Schweiz die massgebliche 
gesetzliche Regelung im Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht 
(IPRG) zu finden. Darin heisst es, dass eine schweizerische Gesellschaft sich 
ohne Liquidation und Neugründung ausländischem Recht unterstellen kann, 
wenn sie nachweist, dass 
a) die Voraussetzungen nach schweizerischem Recht erfüllt sind; 
b) sie nach ausländischem Recht fortbesteht; 
c) sie unter Hinweis auf die bevorstehende Änderung des Gesell- 
schaftsstatuts ihre Gläubiger öffentlich zur Anmeldung bestehen- 
der Ansprüche aufgefordert hat.? 
  
8 vgl. Steuer Revue Nr. 2/2000, S. 78f£. 
9 Art. 163 IPRG
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.