Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
33
Erscheinungsjahr:
2001
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000145819/86/
•ein Assoziationsabkommen (Art. 310 EGV) in diversen Formen, beispielsweise –binnenmarktähnlich wie das EWR-Abkommen mit den EFTA- Ländern (Norwegen, Island, Liechtenstein), –mit der Perspektive einer Zollunion wie die Assoziations ab - kom men mit Malta und Zypern, –mit der Perspektive einer EU-Mitgliedschaft wie die Europa- Ab kommen mit den mittel- und osteuropäischen Ländern in den 1990er Jahren (Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumä nien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Un - garn) oder mit Griechenland (1961) und der Türkei (1963), oder –die den Balkanstaaten (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Jugo - slawien, Kroatien, Mazedonien) angebotenen Stabilisierungs- und Asso ziie rungsabkommen (ohne Beitritts- aber mit Frei han - dels per spek tive, allerdings gelten die Balkanstaaten seit Ende November 2000 als «potentielle Beitrittskandidaten»), •ein bilaterales Freihandelsabkommen wie mit der Schweiz (Art. 133 EGV)197, •die Partnerschafts- und Kooperationsabkommen ohne Beitritts- aber mit Freihandelsperspektive (Art. 133 EGV) mit den «europäi- schen» Staaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (Belarus, Moldova, Russland, Ukraine) und •die Partnerschafts- und Kooperationsabkommen ohne Beitritts- oder Freihandelsperspektive (Art. 133 EGV) mit den «asiatischen» Staaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (Armenien, Aser - baidschan, Georgien, Kasachstan, Krigisien, Usbekistan und künf- tig vielleicht mit Tadschikistan und Turkmenistan). Die WTO-Bestimmungen setzen den Rahmen für die Abkommen der Union mit Drittstaaten. Mit Industriestaaten kommen aufgrund der WTO-Prinzipien der Meistbegünstigung und Reziprozität nur Handels - abkommen in Betracht, die gebundene GATT-Zölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse reduzieren (und allen WTO-Mitgliedern zugute kommen), oder aber meist bilaterale GATT-kompatible Freihandels- 86Flexible 
Integration 197 Die bilateralen Abkommen der Schweiz mit der EU von 1999 beruhen auf unter- schiedlichen Rechtsgrundlagen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.