Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
33
Erscheinungsjahr:
2001
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000145819/122/
überwiegende Mehrheit der Beschlüsse im Konsensverfahren gefasst, und gute Argumente und geschickte Verhandlungen sind meist wichti- ger als die reine Stimmenzahl. Eine aktuelle Schweizer Studie schätzt, dass etwa 85 Prozent aller jährlichen Rechtsakte in der EU lediglich der Verwaltung der Gemein - samen Agrar- und Handelspolitik dienen, und dass die nationalen Par la - mente sich mit rund hundert Gesetzen oder Gesetzesänderungen pro Jahr befassen müssen.298Auch der Gemeinsame EWR-Ausschuss be fasst sich durchschnittlich mit hundert Rechtsakten pro Jahr.299In Zukunft sind weitere institutionelle Änderungen zu erwarten, die den personel- len Aufwand für Kleinstaaten verringern könnten, sofern diese bereit sind, auf eine gewisse Präsenz zu verzichten (z.B. Ausübung der Rats - prä sidentschaft durch mehrere Mitgliedstaaten, Reorganisation der Kom mission). Die Zahl der Europaabgeordneten wurde durch die Re - for men bereits reduziert. Die Europäische Union setzt heute faktisch in vielen Bereichen das Recht für ganz Europa. Der effektiven Handlungsfähigkeit von Nicht- Mitgliedern sind durch den unilateralen Nachvollzug oder Abkommen mit der EU, die sich am 
Acquisorienterien, zunehmend Grenzen gesetzt. Durch die Teilnahme an den kollektiven EU-Entscheidungs mechanis - men kann der potentiellen Fremdbestimmung ein gewisses Mass an Mit - be stimmung entgegengesetzt werden. 5.2 Regime der Europäischen Freihandelsassoziation Die Europäische Freihandelsassoziation entstand 1960 als Reaktion auf die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und die ge- scheiterten Verhandlungen über eine gesamteuropäische Freihandels - zone im Rahmen der Organisation für europäische wirtschaftliche Zusam men arbeit (OEEC).300Im Gegensatz zur den sechs EWG-Staaten wollten die sieben EFTA-Gründungsmitglieder (Grossbritannien, Dänemark, Norwegen, Schweden, Schweiz, Österreich und Portugal) keine Zollunion und keine supranationale Gemeinschaft mit politischer 122Fallstudie 
Liechtenstein 298Emmert 1999. 299Forman 1999, 765. 300EFTA 1960.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.