Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
32
Erscheinungsjahr:
2001
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000142764/140/
sche) Verfassungsprozessrecht.11Diese Entwicklung erfolgte in nahelie- gender Parallelisierung: Je ausdifferenzierter die materielle Grundrechts - judi katur wurde, als um so wichtiger erwies sich auch eine verfassungs- prozessuale Vertiefung und Verfeinerung der Rechtsprechung.12Die Berücksichtigung von Grundsatzbedeutung und/oder Folgewirkungen einzelner Judikate,13die Entscheidungsvariante des «Appell»-Urteils trotz fehlender gesetzlicher Ermächtigungen hierzu,14die Tendenz, die «inhaltliche Substanz der Verfassung»15auch in Form positiver Vor - gaben für den Gesetzgeber zur Geltung zu bringen16 
–all dies steht für ein Selbstverständnis des Staatsgerichtshofs von Status und Funktion, das – zunehmend selbstbewusst – die Verfassung als Grundordnung von Staat und Gesellschaft17in das Zentrum rückt. Indem der Staats ge richts - hof für sich eine «verfassungsrechtliche Leitfunktion»18reklamiert, wird die Verfassungsgerichtsbarkeit im Fürstentum Liechtenstein – ähnlich wie in der Bundesrepublik Deutschland – deutlich vom Vorrang der Ver - fas sung her organisiert und mit Leben 
erfüllt.19 II. Zur Plurifunktionalität der Verfassungsbeschwerde Dabei wird (zunehmend) auch die Verfassungsbeschwerde zu einem multifunktionellen, über den individuellen Rechtsschutz hinausweisen- 141 
Die Verfassungsbeschwerde als Rechtsschutzinstitut 11Andere Wertung bei Herbert Wille, Die Normenkontrolle im liechtensteinischen Recht auf der Grundlage der Rechtsprechung des StGH, 1999, S. 119: prozessuale Fragen würden «kaum diskutiert und begutachtet». 12Beispielhaft StGH 1997/40 – Urteil vom 2.8.1998, LES 1999, 87 (88 f.) mit eingehenden Überlegungen zur «Legitimations?» der Beschwer bei Verfassungsbeschwerde - verfahren. 13Siehe etwa StGH 1994/19 – Urteil vom 11.12.1995, LES 1997, 73 (76). 14Siehe etwa aus neuerer Zeit StGH 1995/20 – Urteil vom 24.5.1996, LES 1997, 30 (38 f.). 15Formulierung bei Alexander von Brünneck, Verfassungsgerichtsbakeit in den west - lichen Demokratien, 1992, S. 163 f. 16So Herbert Wille, Die Normenkontrolle im liechtensteinischen Recht auf der Grund - lage der Rechtsprechung des StGH, 1999, S. 65, der die vorstehend zitierte Formu lie - rung von v. Brünneck aufgreift. 17Hierzu eindringlich Konrad Hesse, Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland, 20. Aufl., S. 3 ff. 18So ausdrücklich in StGH 1997/40 – Urteil vom 2.4.1998, LES 1999, 87 (89), unter Be - zug nahme auf StGH 1995/20, LES 1997, 30 (38). 19Siehe auch Ernst-Wolfgang Böckenförde, Verfassungsgerichtsbarkeit: Strukturfragen, Organisation, Legitimation, NJW 1999, 9 (14).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.