Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
32
Erscheinungsjahr:
2001
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000142764/112/
2. Die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Ver fas sungsrichter. Die Ausstandsregeln, insbesondere diejenige des Art. 7 lit. d LVG, und das Ausstandsverfahren Der Staatsgerichtshof (Verfassungsgericht) besteht aus fünf Mitgliedern und ebensovielen Stellvertretern. Die Mehrheit der fünf Mitglieder (dar- unter der Präsident) und der Stellvertreter (darunter der Stellvertreter des Präsidenten) müssen gebürtige Liechtensteiner sein (Art. 105 LV; Art. 2 StGHG). Einer bewährten Praxis und Tradition entsprechend gehören dem Staatsgerichtshof jeweils ein Schweizer und ein Österrei- cher als Richter und ebensoviele als Stellvertreter an. a) Die 
Unabhängigkeit der Verfassungsrichter:Nach Art. 106 der Ver fas - sung stehen die Mitglieder des Staatsgerichtshofes «unter dem Schutze der richterlichen Unabhängigkeit». Sie sind «in der Ausübung ihres Amtes unabhängig und nur der Verfassung und den Gesetzen unterwor- fen» (Art. 8 Abs. 1 StGHG). Die 
Unabhängigkeit gegenüber anderen Staatsorganen wird fürs Erste durch generell-abstrakte 
personelle Unvereinbarkeiten abgesichert. Die Mitgliedschaft im Staatsgerichtshof ist unvereinbar mit der Mit - gliedschaft im Landtag (Art. 46 Abs. 4 LV) oder mit derjenigen in der Regierung (Art. 3 Abs. 1 StGHG). Die Richter stehen sodann 
zu keinem anderen Staatsorgan in einem Unterordnungsverhältnis.Sie sind sachlich und personell weisungsunabhängig. «In der Ausübung ihres Richter - amtes dürfen [die Richter] keine Befehle und Ratschläge des Fürsten, der Regierung oder einer anderen Behörde entgegennehmen» (Art. 8 Abs. 2 StGHG). Sie dürfen in Rechtssachen keinem Staatsorgan und nieman- dem sonst berichten (ebenda). Das Gesetz verbietet dem Richter, Wei - sungen oder Ratschläge anderer Staatsorgane entgegenzunehmen, aber es verbietet den anderen Staatsorganen nicht explizit, solche Weisungen und Ratschläge zu erteilen. Gleichwohl ist in der übergeordneten Ver fas - sungs bestimmung der richterlichen Unabhängigkeit (Art. 106 LV) das Verbot an die anderen Staatsorgane impliziert, solche Weisungen und Ratschläge zu erteilen. Ergehen solche dennoch, greifen sie ein in die ver- fassungsrechtliche richterliche Unabhängigkeit. Sind die Eingriffe oder Einflussnahmen geeignet, legitime Zweifel an der richterlichen Un ab - hängigkeit hervorzurufen, bleibt nach liechtensteinischem Recht der 113 
Der konditionierte Verfassungsstaat
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.