Zustande der Ausrüstung zu überzeugen. Der Feu- 
erwehr-Kommandant sorgt, dass dieser Punkt einge- 
halten wird. Jeder Obmann ist für die seinem Corps 
übergebenen Requisiten verantwortlich. Bei Alarmzei- 
chen, welche von Zeit zu Zeit bei den Hauptübungen 
bekannt gegeben werden, hat jedes Mitglied vollstän- 
dig ausgerüstet zum Sammelplatz zu eilen. Der Sam- 
melplatz wird besonders bekannt gegeben. 
Jedes Mitglied verpflichtet sich: vorstehende Dienst- 
vorschriften genau und pünktlich zu erfüllen und die 
Stellung, für welche er bei den Proben als tauglich 
erkannt wird, anzunehmen. Gleichzeitig verpflichten 
sich die Mitglieder für eine 3-jáhrige Dienstzeit, das 
ist bis 1. Mai 1904. 
Die Strafen für Nichtbeachtung vorstehender Dienst- 
vorschriften bestehen: 
8) in einem einfachen Verweis 
b) in einem scharfen Verweis vor der Abteilung 
c) in Geldstrafen bis zu 5 Kronen 
d) in Entziehung des Dienstgrades 
e) in Ausweisung aus dem Verein 
Die unter a) und b) bezeichneten Strafarten werden 
durch die Obmànner, bzw. durch den Hauptmann 
erkannt. Diejenigen unter c) und d) erkennt die 
Vereinsleitung und diejenige unter e) die Vereinsver- 
sammlung. 
Für alles Vorstehende verpflichtet sich mit eigenhän- 
diger Unterschrift: 
August Sprenger, Hauptmann 
Theobald Risch, Steiger-Obmann 
Johann Lampert, Schlauchleger-Obmann 
Jakob Heidegger, Spritzen-Obmann 
Daniel Hoch, Rüstmeister 
Wilhelm Kindle, Schriftführer und Kassier 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.