Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
30
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000134991/25/
Abgrenzung der Untersuchung ben. Es handelt sich dabei um die Nachwahlbefragung im Rahmen der vorliegenden Arbeit, die sich stark an internationalen Vorbildern orien­ tiert. Hinzu kommt eine weitere Nachwahlbefragung - allerdings mit grösserer zeitlicher Distanz zum Wahltermin - zum Wahlabschneiden der Frauen. Dieser Datensatz enthält zusätzliche Informationen zum Teilproblem des schlechten Wahlresultates für die Frauen. Er kann gleichzeitig auch in Teilbereichen zur Kontrolle des ersten Datensatzes herangezogen werden. Ferner existieren einige wenige Umfragen, die im Auftrag von Parteien oder Zeitungen durchgeführt wurden. Sie enthal­ ten jedoch wenig ergiebige Daten, sodass sie für die vorliegende Arbeit kaum von Nutzen sind. Aus dem Gesagten ergibt sich zwingend, dass eine Zeitreihenanalyse auf der Basis von Individualdaten nicht möglich ist. Wir können umfra­ gegestützt lediglich Aussagen über den Zeitpunkt der Wahlen von 1997 machen. Dies ist besser als gar nichts und kann gleichzeitig als Beginn einer Zeitreihe angesehen werden. Sollte es gelingen, für die weiteren Landtagswahlen ähnliche Umfragen durchzuführen, wird es zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein, weitergehende Interpretationen vorzu­ nehmen und zu zusätzlichen Erkenntnissen zu gelangen. Rückwärts gerichtet können wir uns lediglich auf Aggregatdaten ab­ stützen, die aufgrund ihrer Detailgenauigkeit aber relativ ergiebig sind. In den amtlichen Wahlunterlagen, die im Landesarchiv eingesehen wer­ den können, sind die Resultate gemeindeweise, kandidatenweise und parteienweise erfasst. Wir können also nicht nur die Schlussresultate mit der Sitzverteilung nachzeichnen, sondern sehen auch, welche Kandida­ tinnen und Kandidaten in welcher Gemeinde und von welcher Partei wie häufig gestrichen wurden oder Sympathiestimmen bekommen haben. Dies lässt zumindest einige Schlüsse auf das Wahlverhalten zu. 1.3.4 Internationaler Vergleich Wenn erstmals in Liechtenstein das Wahlverhalten wissenschaftlich ana­ lysiert wird, interessiert gleichzeitig ein Vergleich mit anderen Ländern. Ziel ist es, die Besonderheiten und Gemeinsamkeiten des Wahlverhaltens in Liechtenstein im internationalen Umfeld herauszuarbeiten und dadurch eine Positionierung Liechtensteins vorzunehmen. Auf der theo­ retischen Ebene wird daher eine Auseinandersetzung mit den vorherr- 25
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.