Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
30
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000134991/106/
Politisches System Liechtensteins 2.4 Medien und Wahlbeeinflussung 2.4.1 Eingrenzung des Untersuchungsfeldes In diesem Kapitel werden nur die Medien behandelt, die Sitz in Liech­ tenstein haben. Man darf aber nicht ausser Acht lassen, dass in den ver­ gangenen Jahrzehnten eine Zunahme des Konsums ausländischer Medien - insbesondere der elektronischen Medien - zu verzeichnen ist. Gesicherte Kenntnisse über die Medienkonsumgewohnheiten in Liech­ tenstein liegen für die Vergangenheit jedoch nicht vor. Bis in die 50er Jahren beschränkte sich der Medienkonsum sehr wahrscheinlich im Wesentlichen auf die Lektüre der beiden einheimischen Lokalzeitungen und einiger weniger Zeitschriften sowie das Hören von Radiosendern, allen voran die schweizerischen und österreichischen Sender.237 Heute steht ein ungleich grösseres Angebot zur Auswahl. Die Zahl der Zeitschriften ist unüberschaubar geworden. Viele Haushalte haben ausländische, vor allem schweizerische Tageszeitungen abonniert.238 Das Fernsehen hat seinen Siegeszug längst angetreten. In den meisten Haus­ halten sind Dutzende von Programmen zu empfangen. Trotz fehlender statistischer Erhebungen darf davon ausgegangen werden, dass das Welt­ bild heute viel stärker von ausländischen Medien geprägt wird, als dies früher der Fall war. Wir beschränken uns in der folgenden Darstellung auf die klassischen Publikumsmedien: Printmedien, Radio und Fernsehen. Wir lassen dabei andere Medien (Bücher, Internet u.a.) ausser Betracht, da ihr direkter Einfluss auf das Wahlverhalten von untergeordneter Bedeutung ist. Auf der Ebene der Printmedien beschränken wir uns des weiteren auf Me­ dien mit Zeitungscharakter. Ausser Betracht bleiben dabei weitere Print­ medien wie die wachsende Zahl von Vereinszeitschriften, Firmenbul­ letins, Mitteilungsblättern usw., die nur ein mehr oder weniger eng um- rissenes Zielpublikum ansprechen. 237 Radio Beromünster hatte vermutlich die grösste Reichweite in Liechtenstein. 238 Insbesondere Neue Zürcher Zeitung (Reichweite 10 %), Tagesanzeiger (9 %), Werden- berger & Obertoggenburger (7 %) und die Vorarlberger Nachrichten (5 %). Vgl. Um­ frage des Meinungsforschungs-Institutes DemoScope im Auftrag des Liechtensteiner Vaterlandes (Liechtensteiner Vaterland v. 5. Dezember 1998). Die grösste Reichweite erzielen jedoch das Liechtensteiner Vaterland (76 %) und das Liechtensteiner Volks­ blatt (66 %). 106
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.