Gesetzlicher Richter und Legislative ge Fachliteratur entschied der Staatsgerichtshof aufgrund verfassungs­ rechtlicher Bedenken endlich: StGH 1985/11 V:321 Während die Stellvertreterregelung im Staatsge­ richtshofgesetz durchaus im Verfassungsrahmen liege,322 finde eine Regelung, wie sie Art. 6 Abs. 5 StGHGalt in einer qua-instanzen- mässigen Senatseinrichtung bei Ausschluss bestellter Mitglieder treffe, in der Verfassung keine Deckung. Die Verfassung bestelle in Art. 105 für die Staatsgerichtshof-Funktion 
einen Senat und 
eine Instanz. «Bestimmt Art. 105 der Verfassung nur einen in Mitglie­ derzahl und Bestellungsvorgang zur Entscheidung berufenen Senat für den Gerichtshof, so steht eine einfachgesetzliche Einrichtung eines mit Stellvertretern besetzten -Senates gegenüber dem verfassungsmässigen mit den Mitgliedern besetzten im Widerspruch zu Art. 105 und Art. 106 der Verfassung.»323 Die in Art. 6 Abs. 5 StGHGalt wurzelnde Problematik ist, wie auch der Staatsgerichtshof in seinem klaren Urteil vom 10. November 1987324 be­ merkte, schon bei der Beratung des Gesetzes erkannt worden. So ist im diesbezüglichen Landtagsprotokoll zu Art. 6 Abs. 5 StGHGalt zu lesen: «Wächter: Laut Abs. 5 hätten somit die Ersatzrichter das letzte Wort.»325 Während der Kommissionsbericht hierzu nichts Wesentliches auszu­ führen hatte, stellte die Regierung an den Landtag den Antrag auf Auf­ hebung der fraglichen Bestimmung, da diese der Stellung des Staats­ gerichtshofes als Höchstgericht nicht gerecht werde.326 Gemäss Urteil des Staatsgerichtshofes327 seien in den anschliessenden Landtagssitzun­ gen vom 4. April 1979 (erste Lesung) und vom 28. Mai 1979 (zweite und 321 LES 1988 90, «Vorstellung». 322 S. diesbezüglich die Ausführungen betr. die Stellvertreterproblematik unter 4. Zu­ sammensetzung der gerichtlichen Institutionen. A.A.: 
Kieber, Stellvertretung 51 f. 323 Zudem Verstösse sie gegen die angeblich gemäss Art. 33 Abs. 1 LV gebotene objekti­ ve Bestimmtheit des gesetzlichen Richters (s. dazu aber bereits unter II. Vorbehalt­ prinzip). Vgl. demgegenüber noch StGH 1982/1-25 V, Urteil vom 15. Oktober 1982 (LES 1983 74 ff., 75 f.). Ähnlich StGH 1981/14, Beschluss vom 9. Dezember 1981 (LES 1982 169). Ähnlich 
Kieber, Stellvertretung 51. 324 StGH 1985/11 V (LES 1988 88 ff., «Vorstellung»), 325 Protokoll der Landtagssitzung vom 4. November 1923. 326 Bericht der Regierung vom 13. März 1979. 327 StGH 1985/11 V (LES 1988 90, «Vorstellung»), 238
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.