Vorbehaltprinzip bestimmung verlangt eine Ergänzungswahl in einem konkreten Einzelfall, was nichts anderes als eine ad-hoc- oder ad-personam- Bestimmung des Richters ist. Eine solche Bestimmung verstösst dann gegen das Gebot eines gesetzlichen Richters, wenn sie durch Regelung auf höherrangiger Rechtsetzungsstufe vermieden werden kann. Da - wie etwa mit dem Beispiel der Bestellung von  gezeigt worden ist - keine zwingenden Gründe für die Massnahme der Ergänzungswahl bestehen, ver­ stösst Art. 4 Abs. 2 StGHG gegen Art. 33 Abs. 1 LV. An der Verfas­ sungswidrigkeit ändert auch der Umstand nichts, dass die Ergän­ zungswahl lediglich «im Erfordernisfall»266 zu treffen ist.267 C. 
Ernennung Sämtliche Richterernennungsakte ergehen in Liechtenstein in der Form von Legislativmassnahmen. Aus dem jeweils geltenden «Staatskalender des Fürstentums Liechtenstein» ist ersichtlich: - Kraft Ernennungsakt ist festgelegt, welche Person in welchem Ge­ richt sitzt und welche konkrete Funktion sie auszuüben hat. - Bemerkt sei in diesem Zusammenhang, dass den Landrichtern nicht Drittpersonen als Stellvertreterrichter zugewiesen sind, son­ dern die Landrichter gemäss einem Geschäftsverteilungsplan ein­ ander gegenseitig vertreten. - Die individuelle Zuordnung der Stellvertreterrichter hat - mit Aus­ nahme der Vorsitzenden Richter - auf dieser Ebene noch nicht stattgefunden. Die derzeitige Praxis bestätigt also die obige Fest­ stellung, wonach die Zuordnung der Stellvertreterrichter eine Auf­ gabe der Justizverwaltung ist. - Im Bereich der Einzelgerichtsbarkeit auf Landgerichtsebene ist mit den Ernennungsakten zugleich die Zahl der amtierenden Land­ richter festgelegt worden.268 266 StGH 1985/11 V (LES 1988 90). 267 Was in StGH 1985/11 V (LES 1988 90) offensichtlich übersehen wurde. 268 Für die übrigen Gerichte legt dasselbe bereits das Gesetz fest. 221
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.