Vorbehaltprinzip geber aber unbestreitbar nicht nur eine Schein-, sondern eine wirkliche Kollegialgerichtsbarkeit einrichten wollte, ist die beschriebene Vorg­ ehensweise mit Blick auf Art. 33 Abs. 1 LV unstatthaft. Immerhin stehen diese Defizite jedoch nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der Laiengerichtsbarkeit, so dass aus Art. 33 Abs. 1 LV nicht direkt ein Gebot abgeleitet werden kann, wonach sämtliche Kollegialgerichte mehrheitlich mit Juristen zu besetzen wären. Trotzdem wäre es meiner Ansicht nach sehr begrüssenswert, im Zuge einer Verfassungs- oder Gesetzesrevision im Sinne einer zeitge- mässeren Gerichtsverfassung die Besetzung der Kollegialgerichte mehr­ heitlich mit Juristen vorzusehen.220 cc. Fazit In Anbetracht der Tatsache, dass zumindest mit Bezug auf das Erforder­ nis der Rechtskundigkeit der Landrichter ein qualifiziertes Schweigen des Verfassungs- beziehungsweise Gesetzgebers kaum anzunehmen ist, liegt eine echte Lücke vor. Diese ist verfassungskonform, insbesondere in Übereinstimmung mit Art. 33 Abs. 1 LV, in dem Sinne zu füllen,221 als Obersten Gerichtshofes und des Staatsgerichtshofes) in StGH 1988/15, Urteil vom 28. April 1989 (LES 1989 108 ff.). Vgl. in diesem Zusammenhang auch 
Eichenberger, Unabhängigkeit 240 f. 220 Ausführlich zu dieser Problematik: 
Waschkuhn, System II 237 ff. Vgl. 
Gstöhl, VBI 146: «In der Praxis muss festgehalten werden, dass der Geschäftsgang in seiner Erle­ digung dadurch möglicherweise stärker gehemmt ist, weil sämtliche Richter neben­ amtlich in der Verwaltungsbeschwerdeinstanz tätig sind ... Die Frage nach einem Berufsrichter oder einem professionellen Gerichtsschreiber ist de lege ferenda nicht von der Hand zu weisen.» Analog: 
Seeger, Bericht 102. 
Waschkuhn, Probleme 30: «Im übrigen haben Laienrichter in einem Höchstgericht nichts zu suchen.» Ferner: Waschkuhn, System II 195 f. und 202; 
Gstöhl, VBI 144; 
Brandstätter 64 f. Vgl. hier­ zu die «Schriftleitung» im Editorial zu LJZ 1988, «Befähigungsnachweis für das Richteramt», LJZ 1988 45 f.; kritisch dazu: 
Waschkuhn System II 239. Zum Mangel an Berufsrichtern s. 
Brandstätter 63 ff.; die «Schriftleitung» im Editorial zu LJZ 1988, «Befähigungsnachweis für das Richteramt», LJZ 1988 45 f.; 
Waschkuhn, Justiz 46; 
Waschkuhn, System II 237. S. auch 
Eichenherger, Unabhängigkeit 234 ff. A.A. offensichtlich: 
Kohlegger, OGH 149 f., der m.E. die Relevanz der Laiengerichts­ barkeit überzeichnet; ebenso 
Kohlegger, Aufgaben 46 f. Vgl. 
Stotter, Gerichtsorgani­ sation 83. 221 Vgl. in diesem Zusammenhang StGH 1953, Gutachten vom 18. Juli 1953 (ELG 1947-1954 274 ff.): Es müsse der Gesetzgebung überlassen bleiben, dem Mangel der gesetzlichen Definition abzuhelfen (ELG 1947-1954 276). 201
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.