Vorbehaltprinzip Abs. 1 lit. a StGHG).63 Diese Aufgabe des Staatsgerichtshofes ist eine vorrangige, wie insbesondere aus der Reihenfolge der Taxation der Aufzählung im Art. 104 LV hervorgeht.64 - zur Prüfung der Verfassungsmässigkeit der Gesetze und der Ver­ fassungsmässigkeit (Art. 24 ff. StGHG) oder Gesetzmässigkeit der Regierungsverordnungen. In diesen Angelegenheiten urteilt der Staatsgerichtshof nicht abändernd oder ergänzend, sondern kassa­ torisch (Art. 104 Abs. 2 LV)65 
und entweder auf Antrag oder von Amtes wegen.66 Autonomie kommt sie auch einer Gemeinde zu, sofern sie in verfassungsrechtlich gewollten und geschützten Selbstverwaltungsrechten getroffen ist: StGH 1984/14, Urteil vom 28. Mai 1986 (LES 1987 36 ff., 38 f.). Hierzu 
Neil 217 f. Dagegen kommt sie in der Regel nicht einer Unterbehörde gegen Entscheidungen der oberen Instanz zu: StGH 1989/7, Urteil vom 3. November 1989 (LES 1990 55 ff.). Zur Erschöpfung des Instanzenzuges s. statt vieler StGH 1978/1, Entscheidung vom 12. Juni 1978 (LES 1980 25 f., 25); StGH 1978/1 V, Entscheidung vom 15. Februar 1979 (LES 1980 26 ff., 26); StGH 1981/15, Beschluss vom 9. Dezember 1981 (LES 1982 169 f.). 63 Zu Letzterem etwa StGH 1968/2, Entscheidung vom 12. Juni 1968 (ELG 1967-1972 236 ff., 238). M Vgl. 
Kühne, StGH 141. 65 Kassierende Entscheide sind unter Angabe der jeweiligen Bestimmung(en) im Lan­ desgesetzblatt kundzumachen. Näheres hierzu: 
Schurti 393 f. und 
Waschkuhn Justiz 44. Zur Kassation: 
Adamovich 139; StGH 1966/14, Entscheidung vom 26. Juni 1967 (ELG 1967-1972 215 ff., 217); StGH 1993/6, Urteil vom 23. November 1993 (LES 1994 41 ff.); StGH 1993/15, Urteil vom 16. Dezember 1993 (LES 1994 52 ff.). 66 Zum Staatsgerichtshof als Normenkontrollgerichtshof etwa 
Brandstätter 89 ff. Eine Kassation findet statt: - im Falle der konkreten (anlässlich eines konkreten Verfahrens durchzuführenden) Normenkontrolle von Amtes wegen oder auf Antrag einer Partei, wenn der Staats­ gerichtshof die betr. Bestimmung unmittelbar oder mittelbar anzuwenden hat (Art. 24 Abs. 3, An. 25 Abs. 1 StGHG).; - im Falle der abstrakten (verfahrensunabhängigen) Normenkontrolle hinsichtlich der Gesetzesprüfung auf Antrag der Regierung oder einer Gemeindevertretung (Art. 24 Abs. 1 und 2 StGHG), hinsichtlich der Verordnungsprüfung a) auf Antrag einer Gerichts- oder Gemeindebehörde, wenn diese die betr. Bestimmung in einem kon­ kreten Falle (Art. 25 Abs. 2 StGHG) unmittelbar oder mittelbar anzuwenden haben. Allerdings sieht hier Art. 28 StGHG (verfassungsrechtlich bedenklich, 
Waschkuhn Justiz 43) vor, dass die Gerichte die Verfassungs- und Gesetzmässigkeit von Verord­ nungen (bei Anlass ihrer Anwendung) selbst prüfen können; oder b) auf Antrag von 100 Stimmfähigen innerhalb einer Frist von einem Monat seit Publikation der Ver­ ordnung im Landesgesetzblatt, und zwar ohne ein besonderes Interesse nachweisen zu müssen (Art. 26 StGHG). Letzteres Verordnungsanfechtungsrecht der Stimmbür­ ger bezeichnet 
Brandstätter 102 als Kollektivpopularklage. Betr. Kassation s. StGH 1963/3, Entscheidung vom 17. Oktober 1963 (ELG 1962-1966 209 ff.); StGH 1968/2, Entscheidung vom 12. Juni 1968 (ELG 1967-1972 236 ff., 238); StGH 1980/7, Entscheidung vom 10. November 1980 (LES 1982 1 ff.); StGH 1981/5, Urteil vom 14. April 1981 (LES 1982 57 ff.); StGH 1981/17, Beschluss vom 10. Februar 1982 (LES 1983 3 f.); StGH 1981/18, Beschluss vom 10. Februar 151
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.