Untersuchung und Weiterentwicklung der einzelnen Elemente 4. Das Prinzip der möglichst eindeutigen Bestimmbarkeit und der Vor- aussehbarkeit der richterlichen Zuständigkeit ist vergleichbar mit dem Gebot der hinreichenden Bestimmtheit, das dem im Verwaltungsrecht geltenden Gesetzmässigkeitsprinzip inhärent ist.207 Mit dem Kriterium  erfährt es allerdings auch hier insofern eine Erschwerung, als der Gesetzgeber eine bestimmte Materie nur dann offen regeln darf, wenn die Umstände eine Erleichterung der Anpassung an mögliche Ver­ änderungen unbedingt erforderlich machen. Jede die richterliche Zu­ ständigkeit regelnde formelle Gesetzesbestimmung, die unnötigerweise unbestimmt bleibt, stellt nach der hier vertretenen Auffassung eine Verletzung des Art. 33 Abs. 1 LV dar. Diese kann mit Verfassungsbe­ schwerde an den Staatsgerichtshof gerügt werden. 5. Das Anspannungsprinzip208 als 
möglichst eindeutige Bestimmbarkeit ist in mehrfacher Hinsicht problematisch. Das Attribut  ist in hohem Masse auslegungsbedürftig. Wann genügt eine gene- rell-abstrakte Regelung der 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.