der Bau des (damals privaten) Gymnasiums geplant, 
welches im Auftrag des Staats vom deutschen Maris- 
tenorden geführt wurde. Die Ausführungsplanung 
und Realisierung dieses Bauwerks fiel jedoch in einen 
Strukturwandel: Das Gymnasium wurde zu einer 
staatlichen Schule unter Auflösung des Internats, 
und zusätzlich musste noch eine Realschule während 
der Bauarbeiten in das Projekt integriert werden. Es 
spricht für die hervorragende Qualität des Projekts 
und die herausragende Könnerschaft des Architek- 
ten Gisel, dass diese starken Eingriffe für Organisati- 
on und Struktur der Schulanlage ohne Qualitätsver- 
lust aufgefangen wurden. Für das inzwischen Schul- 
zentrum Mühleholz benannte Schulhaus wurde 
1982 die Errichtung eines zusätzlichen Aufenthalts- 
raums notwendig, der wiederum von Ernst Gisel rea- 
lisiert wurde. Die Integration der Fachhochschule 
Ende der 1980er Jahre verlangte eine deutliche Er- 
weiterung des Schulbaus: 1992 ergánzte Gisel den 
Klassentrakt um einen zusátzlichen Flügel und erwei- 
terte den zentralen Mitteltrakt mit einem gross- 
fláchig verglasten Zylindersegment, das die erwei- 
terte Mensa, Bibliothek und Aufenthaltsráume sowie 
die vergrósserte Schulverwaltung aufnahm. Im Jahr 
1992 wurde das gesamte Schulgebáude unter Denk- 
malschutz gestellt. 
Das Schulzentrum Mühleholz ist für Liechtenstein 
eines der bedeutendsten Bauwerke. Faszinierend ist 
die architektonische Weiterentwicklung in den letz- 
ten drei Jahrzehnten. Die Auseinandersetzung mit 
der ursprünglichen Bauidee des Wettbewerbs und 
den verschiedenen Integrations- und Erweiterungs- 
etappen gibt ein architektonisches Lehrbeispiel, das 
nicht nur vom Architekten grösste Meisterschaft, 
302 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
AN 
  
ew 
SS 
13 
> 
  
  
  
Abb. 7: Siegerprojekt für das Baugrundstück in Vaduz. Architekt 
Tassilo Sittmann, Kronberg/Ts. Quelle: Zeitgemässe Wohntypen 
1969. Regierung des Fürstentums Liechtenstein. Vaduz, 1969. 
Abb. 8: Hauptgrundriss des Siegerprojekts. Architekt Tassilo 
Sittmann, Kronberg/Ts. Quelle: Zeitgemässe Wohntypen 1969. 
Regierung des Fürstentums Liechtenstein. Vaduz, 1969. 
sondern auch von der Bauherrschaft Verantwortung 
und von den Nutzern viel Verständnis voraussetzte. 
Für Liechtenstein schuf Ernst Gisel ein Schulzentrum, 
Modernes Bauen 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.