Abb. 33: Schloss Vaduz, Umbauprojekt von Peter Rheinberger, 
Fassade 1859. Interressant sind die bewusst integrierten Rui- 
nenteile in den Entwurf, der nie ausgeführt wurde (Smlg. 
Schloss Vaduz). 
stein», wie die zerfallene Burg oberhalb von Vaduz 
seinerzeit genannt wurde, betraf ausschliesslich den 
Westflügel, der dem Rheintal eine neugotische 
Schaufassade zugekehrt hátte. Dahinter und dane- 
ben sollten die restlichen Ruinenteile, besonders aber 
die beiden Rondelle und der Bergfried, in ihrem ma- 
lerischen Verfall belassen werden, der auf der Zeich- 
nung durch Pflanzenbewuchs anschaulich gemacht 
wurde. Das alles unterstrich den romantischen Cha- 
rakter der im Projekt lediglich teilrestaurierten Burg- 
ruine. Die dreigeschossige Fassade mit zwei Seiten- 
flügeln und einem zurückgesetzten Mittelteil war auf 
repräsentative Achsensymmetrie ausgerichtet, die 
dem aristokratischen Schlossbau entstammte und 
nichts mit einer mittelalterlichen Burg zu tun hatte. 
Ein Miniaturzinnenkranz über Blendarkaden hátte 
den Mauerabschluss gebildet. Alle wehrhaften Ele- 
mente einer mittelalterlichen Burg waren ins Dekora- 
191 
tive umgedeutet und Teil einer auch symbolisch zu 
verstehenden Architektursprache reprásentativer 
Macht. Das Vaduzer Projekt von Peter Rheinberger 
gehórt im historistischen Schlossbau ans Ende der 
von 1820 bis 1860 dauernden «elegant-romanti- 
schen» Phase. Typisch für diese Periode ist der be- 
wusste Einbezug der mittelalterlichen Bausubstanz in 
die Neuschópfung. Das war auch der Fall bei den in 
dieser Zeit ebenfalls wiederhergestellten preussi- 
schen Rheinburgen Stolzenfels, Rheinstein und 
Sooneck, in deren prominente Kette der Rheinbur- 
genromantik Schloss Vaduz im 19. Jahrhundert 
durchaus zu stellen ist.^ Doch auch dieses in den 
Jahren 1859 bis 1862 aktuelle fürstliche Bauprojekt 
an der Vaduzer Burgruine blieb ein — allerdings bissi- 
ger — Papiertiger und wurde nicht verwirklicht. 
Abb. 34: Schloss Vaduz, Siidansicht von Ludwig Fischer von 
1907 mit wieder hergestellter Siidpartie. (Smlg. Schloss Vaduz). 
  
Achtung: Nicht gebaut! Utopien um Schloss Vaduz im 19. Jahrhundert 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.