Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
29
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000131393/87/
E. Konsequenzen der EWR-Mitgliedschaft für die Wirtschaft Liechtensteins: eine empirische Erhebung In diesem empirischen Kapitel1 werden die Auswirkungen der EWR- Mitgliedschaft auf die liechtensteinischen Wirtschaftssektoren darge­ stellt. Ziel ist es, die in Kapitel B und C erläuterten theoretischen Integ­ rationseffekte und Erwartungen in Bezug auf die EWR-Mitgliedschaft einem empirischen Test nach der in Kapitel D geschilderten Methodik zu unterwerfen. Kapitel E unterscheidet zwischen dem liechtensteinischen Industrie­ sektor (Unterkapitel 2), dem Gewerbe (Unterkapitel 3), dem Finanz­ dienstleistungssektor (Unterkapitel 4), den Freien Berufen (Unterkapitel 5) sowie der Telekommunikation und dem Postwesen (Unterkapitel 6). Einleitend werden einzelne Indikatoren der liechtensteinischen Volks­ wirtschaft kurz dargestellt (Unterkapitel 1). Der Industriesektor spiegelt jene Unternehmen wider, die in erster Linie exportorientiert sind. Gewerbebetriebe im Sinne dieser Studie sind Unternehmen, die hauptsächlich für den liechtensteinischen Binnen­ markt produzieren oder Dienstleistungen erbringen. Dies schliesst je­ doch nicht aus, dass es in einzelnen Branchen Betriebe gibt, die grenz­ überschreitend tätig sind oder ebenfalls exportieren. Unter «Finanz­ dienstleistungen» sind Banken, Versicherungen sowie Rechtsanwälte und Treuhänder subsumiert. Versicherungsfachleute, Ingenieure und Architekten sowie Ärzte und Zahnärzte werden aus der Gruppe der Freien Berufe betrachtet. Der Telekommunikationssektor und das Postwesen werden als Dienstleistungssektoren gesondert betrachtet, da beide Sektoren nicht nur in Liechtenstein, sondern weltweit energischen Liberalisierungsten­ 1 Eine frühere, kürzere Version dieses Kapitels findet sich bei Prange 1999. 87
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.