Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
29
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000131393/166/
Einsichten und Aussichten Rolle. Allerdings ist Liechtenstein in Bezug auf seine Aussenwirtschaft, seine Finanzbeziehungen und auch hinsichtlich seiner Erwerbsbevölke­ rung sehr eng mit der EU und insbesondere dem EURO-Raum ver­ flochten. Entsprechend wird der EURO direkten Einfluss auf das täg­ liche Wirtschaftsgeschehen nehmen. So werden vor allem international tätige Unternehmen ihre Rechnungsstellung (Fakturierung) vermehrt in EURO vornehmen. Statt mit D-Mark oder Schilling werden Touristen zukünftig mit dem EURO zahlen. Die zu erwartende erhöhte Preistransparenz, d.h. die Preise können leichter über Grenzen hinweg verglichen werden, einhergehend mit einer, aufgrund sinkender Transaktionskosten und entfallender Wechsel­ kursrisiken, verbesserten Wettbewerbsfähigkeit des EURO-Raums, könnte einen verstärkten Preisdruck auf liechtensteinische Exporteure und Zulieferer bewirken. Auf der anderen Seite kommen sinkende Transaktionskosten und entfallende Wechselkursrisiken aber genauso liechtensteinischen Exporteuren zugute, insbesondere dann, wenn sie Filialen im EURO-Raum betreiben. Im Finanzbereich dürfte der EURO rasch an Bedeutung als Anlage­ währung gewinnen. Dabei liegt es in der Hand der Europäischen Zent­ ralbank, dem EURO mit einer stabilitätsorientierten Geldpolitik ein «seriöses», d.h. stabiles, Image zu verschaffen. Für liechtensteinische Banken ergibt sich mit Einführung des EURO eine veränderte Anlage­ politik, indem beispielsweise verzinste EURO-Konten sowie Geld­ marktfonds in EURO angeboten werden.40 Insgesamt hängen die Auswirkungen, insbesondere die indirekten Auswirkungen wie z.B. Wachstum und Preise, von zu vielen Faktoren ab, deren Entwicklung jetzt noch kaum absehbar ist. Wachstumswir- kungen dürften von der Währungsunion für Drittstaaten kaum ausge­ hen. In einer Simulationsrechnung schätzt der Internationale Währungs­ fonds das zusätzliche Wachstumspotential für Nicht-Mitgliedstaaten nach Einführung der Währungsunion auf höchstens 0.1 %.41 Alles in allem wird die Währungsunion in Liechtenstein auch von den einzelnen Branchen relativ nüchtern gesehen. Sowohl der Industriesek­ tor als auch Banken oder Treuhänder, das hat die Umfrage gezeigt, stu­ 40 Liechtensteiner Vaterland, 30.12.1998, S. 4f; 
Liechtensteiner Vaterland, 31.12.1998, S. 6f. 41 Bekx 1998, S. 6. 166
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.