Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
29
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000131393/131/
Liechtensteins Finanzdienstleistungssektor Abbildung 26: Gründe für eine intensivere Konkurrenzsituation aus Sicht der Rechtsanwälte und Treuhänder, Nennungen in % (Mehrfach­ nennungen möglich) Zunahme ausl. Berufskollegen Zunahme grenz­ überschreitender DL Abwanderung von Kunden allg. verschlechterte Geschäftslage geringere Gewinnmargen andere 
t t (f c c 
5 5 
,8>2 5 5 
12,7 12,7 
5 
30,9 21,8 10 15 20 25 30 35 40 45 50 Diejenigen, die eine Zunahme der Konkurrenz feststellen konnten, nannten den Zuwachs ausländischer Berufskollegen124, die Zunahme des Angebots grenzüberschreitender Dienstleistungen125 sowie die Abwan­ derung von Kunden als die drei Hauptmerkmale hierfür (siehe Abbil­ dung 26). Andererseits wurden selber ca. 17 % der liechtensteinischen Treuhänder und Rechtsanwälte im EWR-Ausland tätig. Dies geschah in erster Linie durch das Angebot einer grenzüberschreitenden Dienstleis­ tung, aber auch durch die Initiierung von Partnerschaften oder die Gründung von Dependencen. Die weiteren Standortvorteile Liechtensteins werden von den Treuhändern und Rechtsanwälten kaum anders beurteilt als von den an- l2< Zwischen Januar 1997 und April 1999 wurde 13 Rechtsanwälten und drei Treuhändern aus dem EWR-Raum eine Bewilligung zur Ausübung des Berufes erteilt 
(Frommelt 1999, S. 5). 125 Die Erbringung grenzüberschreitender Dienstleistungen in Liechtenstein wird für EWR-Rechtsanwälte künftig vereinfacht, da die bisher abzulegende Eignungsprüfung in eine Meldepflicht umgewandelt wird. Die entsprechende Änderung des Rechtsan­ waltsgesetzes wurde von der EFTA-Uberwachungsbehörde angemahnt 
(Liechtenstei­ ner Vaterland, 25.8.1999, S. 3). 131
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.