Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
29
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000131393/128/
Konsequenzen der EWR-Mitgliedschaft für die Wirtschaft Abbildung 24: Wichtige Standortfaktoren für das Versicherungswesen sehr wichtige Faktoren • Entwicklung des Schweizer Franken oder anderer Währungen • Beibehaltung des liechtensteinischen Steuersystems wichtige Faktoren • Steuerharmonisierungstendenzen innerhalb der OECD • Aufrechterhaltung der Zollunion mit der Schweiz weniger wichtige Faktoren • konjunkturelle Entwicklung im benachbarten Ausland • die Öffnung Osteuropas • ein offener Arbeitsmarkt • Europäische Währungsunion tung der Zollunion mit der Schweiz von grosser Bedeutung für den Standort Liechtenstein. Abbildung 24 präsentiert die für das Versiche­ rungswesen wichtigen Standortfaktoren. Schlussendlich gelten für das Versicherungswesen dieselben Prämis­ sen wie für den Bankensektor: Ein beschränktes Arbeitskräfteangebot einhergehend mit einem hohen Lohnniveau und räumliche Enge einher­ gehend mit hohen Mietkosten haben einem unkontrollierten Boom im Versicherungswesen bislang Einhalt geboten. Anders als im Bankensek­ tor betreibt die liechtensteinische Regierung allerdings eine aktive Standortpolitik. Der Versicherungsplatz Liechtenstein soll «organisch» wachsen und damit zur Diversifizierung des Finanzdienstleistungssek­ tors beitragen.120 Zu diesem Zweck hat die liechtensteinische Regierung verschiedene PR-Massnahmen ausgearbeitet, versicherungsaufsichts- rechtliche Erlasse in englischer Sprache publiziert sowie, zusammen mit dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen, ein Grundseminar «Versicherungswirtschaft» initiiert, um qualifiziertes Personal für die Versicherungsbranche auszubilden. 120 Liechtensteiner Volksblatt, 11.3.1998, S. 2. 128
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.