Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
29
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000131393/119/
Liechtensteins Finanzdienstleistungssektor rungsplatz hat die liechtensteinische Regierung mit dem Versicherungs­ aufsichtsgesetz87, der Versicherungsaufsichtsverordnung88 und dem Ver­ sicherungsvertragsgesetz89 
geschaffen. Um die engen Verbindungen mit der Schweiz aufrechtzuerhalten und eine Diskriminierung der Schweiz gegenüber EWR-Mitgliedstaaten zu vermeiden, wurde mit der Eidge­ nossenschaft ein bilaterales Abkommen vereinbart, welches die Nieder- lassungs- und Dienstleistungsfreiheit im Versicherungswesen garan­ tiert.90 Zudem werden 
Captives (Eigenversicherungen) steuerlich bevor­ zugt behandelt.91 
Captives finanzieren kostengünstig die Risiken der Muttergesellschaft.92 Sie unterliegen nicht der ordentlichen Kapital- und Ertragssteuer93, sondern haben lediglich eine Kapitalsteuer von einem Promille zu entrichten, wobei mit steigendem Eigenkapital diese Steuer weiter sinkt. Aktien oder Anteile an 
Captives sind von der vierprozen- tigen Couponsteuer befreit. Im Jahr 1998 konnten die liechtensteinischen Banken94 ihre Bilanz­ summe um 4.5 % auf CHF 30.4 Mrd., ihren Reingewinn um 17.6 % auf CHF 365 Mio. und ihren Personalbestand um 1.8 % auf 1'432 Mitar­ beiter steigern.95 Ausserdem wuchs das betreute Kundenvermögen um 12.2 % auf fast CHF 90 Mrd.96 Seit 1993 hat sich das verwaltete Ver­ mögen somit verdoppelt.97 Die Abbildungen 18 und 19 geben einen 87 «Gesetz vom 6. Dezember 1995 betreffend die Aufsicht über Versicherungsunterneh­ men (Versicherungsaufsichtsgesetz; VersAG)», LGB1. 1996, Nr. 23. 88 «Verordnung vom 17. Dezember 1996 zum Gesetz betreffend die Aufsicht über Versiche­ rungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung; VersAV)», LGBl. 1997, Nr. 41. 89 Regierung des Fürstentums Liechtenstein, Bericht und Antrag 100/1997. 90 «Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidge­ nossenschaft betreffend der Direktversicherungen», LGBl. 1998, Nr. 129. " «Gesetz vom 18. Dezember 1997 über die Abänderung des Steuergesetzes», LGBl. 1998, Nr. 36. 92 Zu den verschiedenen Arten von 
Captives siehe 
Regierung des Fürstentums Liechten­ stein, Bericht und Antrag 86/1997, S. 4f. 93 Die ordentliche Kapitalsteuer beträgt zwei Promille und wird auf dem einbezahlten Grundkapital und den Reserven der jeweiligen Gesellschaft berechnet. Die Ertrags­ steuer des Unternehmens beträgt je nach Rendite 7.5 % - 15 % auf den jährlichen Rein­ gewinn. 91 In der Bankstatistik 1998 des Amtes für Volkswirtschaft werden die Daten für sechs Vollbanken erfasst (Liechtensteinische Landesbank AG, LGT Bank in Liechtenstein AG, Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Neue Bank AG, Centrum Bank AG, Volks­ bank AG). 95 Amt für Volkswirtschaft, Bankstatistik per 31.12.1998, S. 2f. * Ibid., S. 8. 97 Sele 1995, S. 156. 119
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.