hörden, ihre Kompetenzen und die zur Verfügung stehenden Mittel überein- 
stimmten. Nur wenn diese übereinstimmten, war eine wirksame Verwaltung 
überhaupt möglich. 
Im letzten Teil geht es dann um die Prozesse, die auf den Staat und das 
Staatsverständnis einwirkten: Verwaltung kann nie für sich allein betrachtet 
werden, vielmehr steht sie in einem dauernden Veränderungsprozess, wird 
von Erwartungen, Einstellungen und auch vom Informationsstand der 
Verwaltungsbetroffenen beeinflusst. 
Legitimation der Staatsgewalt 
Max Weber unterscheidet zwischen drei reinen Typen von Herrschaft: der 
traditionalen, der charismatischen und der rationalen Herrschaft. In der er- 
sten Hälfte des 19. Jahrhunderts war in Liechtenstein noch die traditionale 
Herrschaft massgebend. Diese Herrschaftsform wurde von den Untertanen 
offensichtlich — zumindest vorläufig — noch mit einer gewissen Selbstver- 
ständlichkeit akzeptiert, auch wenn sie zunehmend hinterfragt wurde. 
Es lässt sich ein Bündel von Rechtfertigungen ausmachen, die zur Begrün- 
dung der traditionalen Herrschaftsform verwendet wurde. Augenfällig ist 
zunächst das Gottesgnadentum, das in den Ingressen der Gesetze jeweils mit 
der Formel «Wir N. N. von Gottes Gnaden souveräner Fürst [...]» zum 
Ausdruck gebracht wurde. Die absolutistische Herrschaft wurde religiös 
abgestützt: Die geltende Ordnung war nach der herrschenden Auffassung 
von Gott abgeleitet, Herrschaft und staatliche Ordnung waren «gottgewollt». 
Die Herrschaftsausübung war damit nicht weiter hinterfragbar, sie brauchte 
keine weitere Rechtfertigung. Eine solche Begründung diente der Verinner- 
lichung von Verhaltensnormen, die das Gottesgnadentum stützten. Die Kir- 
che hatte — aus Sicht der Obrigkeit — die Aufgabe, die Kinder und Jugend- 
lichen zu treuen und gehorsamen Untertanen heranzuziehen. 
Ein weiteres Element der traditionalen Herrschaftslegitimation war das 
monarchische Prinzip, das heisst der Grundsatz, dass alle Staatsgewalt vom 
Fürsten ausging. Diese Legitimation war historisch abgestützt: Es war immer 
schon so. Durch den Wiener Kongress wurde das monarchische Prinzip zudem 
als notwendiger und unverzichtbarer Bestandteil in die Rechtsnormen der 
Staaten des Deutschen Bundes eingefügt. Damit wurde es auch zu einer 
89 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.