PAUL VOGT 
Staatliche Organisation und Verwaltung 
als Träger der Macht 
In meinem Beitrag geht es nicht um ein detailliertes Aufarbeiten der Verwaltungs- 
geschichte, sondern um die Frage: Wie konnte sich der Absolutismus in 
einem zunehmend kritischer werdenden Umfeld behaupten? Der Vormärz 
war dadurch gekennzeichnet, dass der absolutistisch gesinnten Obrigkeit 
eine zunehmend politischere, kritischere, selbstbewusstere und auch besser 
informierte Öffentlichkeit gegenübertrat, dass die fürstlichen Beamten in 
Vaduz keine Unterstützung in der Bevölkerung fanden und der zumindest 
latent immer vorhandene Widerstand der Bevölkerung jedes Verwaltungs- 
handeln und jede Verwaltungsreform erschwerte und teilweise gar 
verunmöglichte. 
Auf die Aspekte der politischen Geschichte geht Rupert Quaderer in seinem 
Beitrag ein. Ich möchte auf das Thema Herrschaftsausübung, Herrschafts- 
technik und Herrschaftssicherung eingehen. Ich gehe dabei von der Defini- 
tion von Macht und Herrschaft aus, wie sie Max Weber in seinem grund- 
legenden Werk «Wirtschaft und Gesellschaft» getroffen hat: «Macht bedeu- 
tet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch 
gegen Widerstand durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht. 
Herrschaft soll heissen die Chance, für einen Befehl bestimmten Inhalts bei 
angebbaren Personen Gehorsam zu finden.»! 
Abbildung 1 (S. 88) zeigt den Raster, den ich meinen weiteren Ausfüh- 
rungen zugrunde legen móchte. Im Zentrum der Untersuchung steht der 
Begriff Staatsgewalt. Im einzelnen móchte ich zunächst der Frage der Legi- 
timation nachgehen, wobei Legitimation als die innere, moralisch-sittliche 
Überzeugung verstanden werden soll, dass ein Herrschaftssystem rechtmässig 
ist und damit für alle Betroffenen Gültigkeit hat. Diese Überzeugung muss 
87 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.