Burgen und Schlösser 
Schloss Vaduz, der Wohnsitz der Fürstlichen 
Familie, ist wohl eines der bekanntesten 
Schlösser. Seine Präsenz, hoch über Vaduz, 
hat etwas Nahes und Fernes zugleich. 
Die abschüssigen Felsen sind wie ein Teil der 
Burgmauern und verleihen dem Schloss eine 
Aura, die unvergleichlich ist. Das Schloss 
Vaduz ist das Wahrzeichen von Vaduz - 
eines, das dem Ort seine Erinnerung wach 
hält, aber auch Glanz verleiht. 
Die Burgruinen von Schellenberg sind 
heute ein beliebtes Ausflugsziel. Schon im 
Jahr 3000 vor Christus gab es dort bereits 
eine Siedlungskontinuität, die durch verschie- 
dene Funde eindrücklich dokumentiert ist. 
Um 1300 waren die einstigen Burgen im 
Besitz der Herren von Schellenberg und 
gaben dem Dorf den Namen. Sie sind nicht 
nur lebendige Geschichte, sondern auch ein 
Paradies für kleine und grosse Abenteurer. 
Die Burg Gutenberg auf einem Hügel über 
Balzers beschrieb die Schriftstellerin Grete 
Gulbransson-Jehly (1882-1934) als 
«Ort, der mir der begehrenswerteste auf 
Erden erscheint». Das Haus Gutenberg ist 
heute eine namhafte Bildungsstätte und auch 
als Aufenthaltsort ein beliebter Platz. 
Eine kleine Quelle der Kraft, mit einem Blick 
weit ins Rheintal - es ist so vieles, was den 
Charme dieses Ortes ausmacht. 
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
  
  
  
  
      
   
   
   
   
    
   
    
Heimatkunde 
Eine heimatkundliche Sammlung zur 
Kulturgeschichte der im 13. Jahrhundert 
angesiedelten Walser kann man im Walser 
Heimatmuseum in Triesenberg entdecken. 
Die liebevoll prásentierte Vergangenheit ist 
Teil der Geschichte Liechtensteins. 
Die Welt der Briefmarken 
Sie gehórt seit 1912 zu den Berühmtheiten 
Liechtensteins. Die Sammlung demonstriert 
heute eindrücklich ein Stück Briefmarken- 
geschichte. Briefmarken, gezeichnet und 
gestaltet von Künstlerinnen und Künstlern. 
Im Briefmarkenmuseum Vaduz zeigt man, 
dass die kleine Welt der Briefmarken so klein 
gar nicht ist. 
  
  
    
  
    
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.