Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/56/
Grundzüge einer Theorie öffentlicher Aufgabenwahrnehmung Abbildung 2.6: Folgen von Informationsasymmetrien und Strategien zu deren Bewältigung Risikotyp Adverse Selektion Moral Hazard Hold Up Welchen Informa­ tionsnachteil hat der Prinzipal? 
Qualität des Ange­ botes des Agenten unbekannt (hidden characteristics) 
Anstrengungen des Agenten nicht beurteilbar (hidden action) 
Absichten des Agenten unbekannt (hidden intention) Unter welchen Um­ ständen wird die In­ formationsasymme­ trie zum Problem? 
Agent kann Eigen­ schaften seines Angebotes "verstecken" 
Alternative Ver­ wendbarkeit der Ressourcen, Über­ wachungskosten hoch 
Abhängigkeit vom Agenten Wann tritt das Pro­ blem auf? 
Vor Vertrags- abschluss 
Nach Vertrags- abschluss 
Nach Vertrags- abschluss Beispiele Versicherer (P) und Kunde (A), Dienstleister (P) und Kunde (A) 
Aktionär (P) und Management (A), Prinzipal (P) und Vertreter (A) 
Fischer (P) und Konservenfabrik (A) Mechanismus der Problemlösung 
Verbesserung des Informationsstan­ des: Signalling, Screening, Interes- senangleichung 
Interessen- angleichung 
Interessen- angleichung Konkrete Mass­ nahmen zur Pro­ blemlösung 
Referenzen, Zertifi­ kate, Reputation 
Gewinnbeteiligung des Agenten 
Vertikale Inte­ gration, Strafandro­ hung Quelle: Picot/Wolff 1994, S. 221, stark abgeändert. definitiv gegen den Prinzipal auftreten 
(hidden intention). Das entspre­ chende Risiko wird als 
hold up bezeichnet.28 Umgelegt auf unsere Thematik (Delegation von öffentlichen Aufga­ ben) stellt sich die Frage, bei welchen Merkmalen der öffentlichen Auf­ gaben die resultierenden Risiken so hoch sind, dass sie der Kleinstaat besser selbst produziert und die Produktion nicht an Dritte delegiert. 28 Der Agent verstösst dezidiert gegen die Interessen des Prinzipals, ohne dass der Prinzi­ pal diesen Gesinnungswandel vorhersehen konnte beziehungsweise in geeigneter Weise darauf reagieren kann. 56
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.