Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/363/
5. Ergebnisse, Schlussfolgerungen und Empfehlungen In diesem Schlusskapitel wird zunächst kurz auf die 
Erkenntnisinteres­ sen und die zu ihrer Beantwortung eingeschlagene 
Vorgangsweise Bezug genommen (Abschnitt 5.1). In der Folge werden die empirischen Hauptergebnisse präsentiert (Abschnitt 5.2). Es folgen 
Gestaltungsemp­ fehlungen für die staatliche Aufgabenerfüllung in Liechtenstein (Ab­ schnitt 5.3). Aus der Gegenüberstellung von theoriegestütztem Soll- Profil der Aufgabenerfüllung und dem empirischen Befund sollen ab­ schliessend einige allgemeine Einsichten aus der Studie für die ökonomische Theorie öffentlicher Aufgabenwahrnehmung im Kleinstaat formuliert werden (Abschnitt 5.4). 5.1 Erkenntnisinteressen und Methoden Die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben im Kleinstaat bildet den Un­ tersuchungsgegenstand dieser Studie. Die 
Ausgangshypothese lautet dementsprechend: "Kleinstaaten werden sich in der Wahrnehmung öf­ fentlicher Aufgaben massgeblich von grösseren Staaten unterscheiden." Diese im ersten Moment trivial erscheinende Hypothese wird in der Ar­ beit ausgestaltet, verfeinert und überprüft. Dies ist wissenschaftlich at­ traktiv, da sich bisher die Ökonomik im allgemeinen und die 
Finanzwis­ senschaft im besonderen 
kaum der Kleinstaatenthematik mit besonderer Berücksichtigung der Eigenheiten staatlicher Aufgabenerfüllung 
ange­ nommen haben. Die Ausgangshypothese lässt sich in Teilaspekte untergliedern: Un­ terschiede in der Erfüllung öffentlicher Aufgäben können aus unter­ schiedlichen 
Aufgabenprioritäten (Was?) resultieren, im abweichenden Aufgabenmodus (Wie?) begründet liegen oder in der 
Ausgabenintensität (Mit wieviel Aufwand?) zum Ausdruck kommen. 363
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.