Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/361/
Schlussfolgerungen aus den funktionalen Fallstudien zeigt sich eine Reihe von Anreizproblemen. Bei der Darstellung der sta­ tionären Versorgung spielen neben dem Krankenhaus Vaduz die ver­ schiedenen ausländischen Krankenhäuser in Österreich und in der Schweiz eine bedeutsame Rolle. Von Interesse sind hier die unterschied­ lichen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der diversen Anbieter, aus denen Konsequenzen gezogen werden könnten. Im letzten detailliert untersuchten Aufgabenbereich, 
dem Bildungs­ wesen (Abschnitt 4.5), kommt eine Reihe von Besonderheiten des Kleinstaates mit vergleichsweise gering ausgeprägter . Budgetrestriktion zum Ausdruck. Zum einen hat das liechtensteinische Bildungssystem im Lauf der Zeit sehr: eigenständige Charakteristika herausgebildet. Sie bestehen in der fünfjährigen Primarschule und der vierjährigen Se­ kundärschule I. Liechtenstein leistet sich als kleines Land ein eigen­ ständig konzipiertes Schulsystem, das vergleichsweise hohe Ver­ waltungskosten verursacht. Darüber hinaus erhöhen die im Einklang zwischen Schulbürokratie, Lehrern und Elternvereinigungen betriebe­ nen Schulversuche sowohl die Wahlfreiheit der Schüler als auch die Kosten. Die Flexibilität des gesamten Schulsystems leidet allerdings zunehmend unter dieser Zersplitterung. Untersucht man die Bestim­ mungsgründe der Bildungsausgaben, so zeigt ein Vergleich der wich­ tigsten Ausgabendeterminanten, dass Liechtenstein im Vergleich zu Osterreich - einen leicht höheren Anteil schulpflichtiger Kinder aufweist, - mehr Klassen pro Schule führt (9.8 in Liechtenstein versus 7.7 in Osterreich) - die durchschnittliche Klassenschülerzahl deutlich geringer ist (16.6 in Liechtenstein versus 20.8 in Osterreich) und - die Besoldungskosten pro Lehrer um das 1.7fache höher liegen. Für die einzelnen Schultypen liegen hier die Ausgaben pro Einwohner um das 3.4fache (Primarbereich: Volksschulen) beziehungsweise um das 2.5fache (Sekundarbereich I: AHS-Unterstufe, Hauptschule) über jenen von Österreich. Im Durchschnitt gibt Liechtenstein pro Kopf für den gesamten Bildungsbereich knapp doppelt soviel aus wie Österreich, wo­ bei auch die leicht unterproportionalen Ausgaben im Bereich des uni­ versitären Tertiärbereichs bemerkenswert sind. Ein Reformvorschlag muss bei den aufgezeigten ausgabenverursachenden Grössen ansetzen. Ein Gutteil der dargestellten Struktur und Entwicklung hat in den viel­ fältigen Schulversuchen eine gemeinsame Wurzel. 361
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.