Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/296/
Fallstudien zur Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben in Liechtenstein Tabelle 4.20: Verteilung der Defizitbeiträge auf die Vertragspitäler 1990 bis 1996 1991 
1992 
1993 Pflege­Defizit 
Beitrag Pflege­Defizit 
Beitrag Pflege­Defizit 
Beitrag tage 
pro Tag Anteile 
tage 
pro Tag Anteile tage 
pro Tag Anteile St. Gallen - KS St. Gallen 5.6 
197 il.1 
5.8 
174 10.1 6.9 
175 12.1 - KS Grabs 23.3 
143 33.2 
19.9 141 
28.1 20.1 
147 29.6 - KS Walenstadt 1.4 168 
2.3 0.8 
152 1.2 
0.7 
157 1.0 Total 
30.3 
154 46.6 26.5 
149 
39.4 27.7 
154 42.8 Graubünden - Frauenspital Fontana 1.1 
72 0.8 0.3 
68 
0.2 0.5 68 0.3 - Kreuzspital Chu ir 0.3 
93 0.3 
0.4 
70 0.3 
0.5 88 
0.4 - Rhätisches KS 3.1 
124 3.8 
3.7 136 
5.1 3.6 
161 5.7 - Klinik Valens 
0.3 
86 0.3 
1.1 93 1.0 Total 
4.4 110 
4.8 4.8 
123 5.8 5.6 
134 
7.5 Vorarlberg - LKH Feldkirch 4.9 121 
5.9 6.6 
123 8.1 
4.5 147 6.6 - LNKH Valduna 1.9 
97 1.8 1.0 
95 0.9 
0.7 125 0.8 Total 
6.8 115 
7.7 
7.6 119 9.0 5.2 
144 7.4 Liechtenstein - KH Vaduz 58.5 
70 
40.8 61.2 75 
45.8 61.5 69 
42.3 Total 
100.0 100 100.0 
100.0 100 100.0 
100.0 100 100.0 behandeln sie dort.206 Gemäss dem "Reglement über die ärztliche Tätig­ keit am KH Vaduz" erhebt das KH von den Belegärzten einen Verwal­ tungskostenanteil.207 Seit dem Vollausbau des Krankenhauses (1987) wurde von der Kran­ kenhausleitung aufgrund damals absehbarer Engpässe die Forderung nach einer Erweiterung erhoben.208 Die Abteilung für Akutkranke wurde zunehmend ausgelastet, und immer öfter mussten Patienten in die Abteilung für Chronisch-Kranke verlegt werden. Im Jahr 1989 erteilte die Regierung gemeinsam mit der Gemeinde Va­ duz dem Schweizerischen Krankenhausinstitut (SKI) den Auftrag, die Spitalplanung für das Fürstentum Liechtenstein zu überarbeiten und über die geplante Krankenhauserweiterung ein Gutachten zu erstellen. 298
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.