Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/276/
Fallstudien zur Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben in Liechtenstein Mit der Überwachung und dem Vollzug dieser Bestimmungen sind insbesondere die örtlichen Polizeiorgane, das Sicherheitskorps und der Jugenddienst des Amtes für Soziale Dienste betraut (Art. 12 JG). Direkte fiskalische Auswirkungen resultieren aus diesen Bestimmungen kaum. Die obigen Organe vollziehen die Jugendschutzbestimmungen im Rahmen ihrer sonstigen Tätigkeiten. Für das Jahr 1996 sind lediglich 25 000 CHF direkt für den Jugendschutz budgetiert. 4.3.2 Jugendhilfe Die Jugendhilfe wird als subsidiäre Institution tätig: "Die öffentliche Jugendhilfe tritt insbesondere dort ein, wo die Tätigkeit der Erziehungs­ träger der Ergänzung und Förderung bedarf." (Art. 24 Abs. 1 JG). Die weitere Unterteilung der Jugendhilfe gibt zu einiger Verwirrung Anlass. Mit Abbildung 4.9 wird eine Systematisierung versucht. Das Kernstück der Jugendhilfe besteht in der 
Hilfe für Kinder und Ju­ gendliche in besonderen Lebenslagen (Art. 26 beziehungsweise 30 JG): Diese 
Hilfe in besonderen Lebenslagen teilt sich wiederum in Einzelhilfen (freiwillig beziehungsweise gesetzlich) und Sonderhilfen (Art. 30 JG). Die Einzelhilfen konkretisieren sich letztlich in der Erziehungshilfe (Art. 34 JG), der Pflegehilfe (Art. 35 JG) und der Fürsorgeerziehung (Art. 36 JG). Die 
Endpunkte dieser Aufgliederung in Abbildung 4.9 stellen also die konkreten Massnahmen dar, in deren Form Jugendhilfe gewährt wird: Was die 
Einzelhilfen betrifft, so besteht die 
Erziehungshilfe in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen unter Belassung in ihrer bisherigen Umgebung, während sich die 
Pflege erzieh ung auf die Unter­ bringung ausserhalb des Elternhauses bezieht und mit der 
Fürsorge­ erziehung die Unterbringung in Erziehungseinrichtungen mit therapeu­ tischem Charakter angesprochen wird. Die 
Sonderhilfen (Art. 30 Abs. 1 lit. c JG) sprechen dezidiert ausser- gewöhnliche Umstände an, Situationen, in denen sich Kinder und Ju­ gendliche befinden können (Behinderung, Adoption, Suchtgefährdung etc.). Mit dieser Aufzählung ist offensichtlich beabsichtigt, den Gel­ tungsbereich der Jugendhilfe über die Einzelhilfen hinaus möglichst um­ fassend zu definieren. Ein Endpunkt der Aufgliederung in Abbildung 4.9 betrifft die 
För­ derungshilfe. Sie bezweckt laut Art. 26 lit. a JG "[...] die Förderung 276
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.