Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/25/
2. Grundzüge einer Theorie öffentlicher Aufgabenwahrnehmung in Kleinstaaten In Abschnitt 2.1 werden die besonderen Anreize von Kleinstaaten ana­ lysiert, denen sie im Aussen- und Innenverhältnis ausgesetzt sind. Im Abschnitt 2.2 wird der Beitrag verschiedener ökonomischer Theoriebe­ reiche zur Beantwortung dieser Frage analysiert. Dabei 
werden Theorie­ bausteine, Verhaltenshypothesen und 
Zielkriterien des Kleinstaates her­ ausgefiltert, die in Abschnitt 2.3 zu 
Haupthypothesen zusammengefasst werden sollen. Die hier erarbeitete theoretische Basis dient in der Folge der 
Bildung von Erwartungswerten über die Aufgabenprioritäten, den Aufgabenmodus und die Ausgabenintensität im Kleinstaat, wie sie in Abschnitt 2.4 dargestellt werden. 2.1 Ziele und Anreize für Kleinstaaten 2.1.1 Zur Rolle von Souveränität, Identität und Prosperität Staaten haben ein besonderes Interesse an ihrer 
Souveränität, Identität und der 
Prosperität ihrer Einwohner. Dies gilt in besonderem Ausmass für Kleinstaaten. In diesem Bemühen sind sie 
besonderen Anreizen von aussen und von innen ausgesetzt. Nach aussen gilt es, inmitten einer Flut sich ändernder Trends eine "adaptive Flexibilität" zu leben, und nach innen ist "interne Konsistenz" zu wahren (vgl. Waschkuhn 1993, S. 8). Diese interne Konsistenz besteht vor allem darin, vorteilhafte Rahmen­ bedingungen zugunsten der Bürger zu erzeugen und damit die eigene Identität inmitten von Strömungen zu verstärken, die ohne Gegensteue­ rung längerfristig negative Auswirkungen auf die Uberlebensfähigkeit des Kleinstaates haben könnten. Wenn man die Ziele und Anreize für Kleinstaaten studiert, so erweist es sich als nützlich, nicht einen quasi autarken Staat als Messlatte zu neh­ 25
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.