Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/132/
Empirische Überprüfung des Soll-Profils staatlicher Aufgabenerfüllung Tabelle 3.14 Krankenanstalten Alle Gebietskörperschaften Land vs. Bund/Kantone Ausgaben Nettobelastung Ausgaben Nettobelastung Liechtenstein 280 280 280 280 Schweiz 1 875 560 1 138 503 Index (CH = 100) 15 50 25 56 Relation 0.15 zu 1 0.5 zu 1 0.25 zu 1 0.6 zu 1 Krankenanstalten inkl. Alle Gebietskörperschaften Land vs. Bund/Kantone Krankenversicherung Ausgaben Nettobelastung Ausgaben Nettobelastung Liechtenstein 906 906 906 906 Schweiz 2 181 860 1 432 792 Index (CH = 100) 42 105 63 114 Relation 0.4 zu 1 1 zu 1 0.6 zu 1 1.1 zu 1 Quelle: Auszug aus Tabelle 3.1 bzw. 3.2 (Beträge in CHF pro Einw., 1995). Die Gesamtbelastung der Gebietskörperschaften hängt darüber hin­ aus von der 
Höhe des Zuschusses in die Krankenversicherung ab. Wird dieser Zuschuss einbezogen (siehe Tabelle 3.14.), so verringern sich die Unterschiede zusehends. Letztlich differiert die Nettobelastung kaum noch. Beim Zuschuss zur Krankenversicherung werden in Liechtenstein 626 CHF und in der Schweiz 300 CHF pro Kopf ausgegeben. Einschätzung: Das Ergebnis, wonach die Belastung der Gebietskör­ perschaften aus (zum Teil 
ausländischen) Krankenanstalten selbst we­ sentlich geringer ausfällt, während die Belastung aus der Krankenversi­ cherung, die im wesentlichen aus den Regelungen des 
liechtensteinischen KVG resultiert, relativ hoch ist, erscheint bemerkenswert und bedarf einer weiteren Analyse (siehe Fallstudie Gesundheitswesen in Teil 4.4). Die Erwartung, wonach die Krankenversicherung in Liechtenstein gleich hohe oder wegen der noch jüngeren Bevölkerung leicht niedrigere Ausgaben als in der Schweiz verursacht, lässt sich somit nicht aufrecht erhalten. 132
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.