Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
28
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000130578/129/
Kultur und Freizeit Abbildung 3.8: Förderung Kultur, Kultus, Sport Private Organisationen 
Land (SV) Ausland A • • O O Unternehmen, Haushalte Gemeinden 
Gemeindeverbände A Bereitstellung - Normen - Entscheidung • Durchführung - Vollzug - Produktion O Finanzierung - Betrieb (Abgang) - Investitionen Im Vergleich zu den österreichischen Gebietskörperschaften Bund und Länder wird von der liechtensteinischen Landesebene immerhin das Doppelte ausgegeben (siehe Tabelle 3.13), während sich der Unterschied der 
Nettobelastung (mit 321 zu 187) auf das 
1.7fache zurückbildet. Dies ist auch deshalb von Interesse, weil Osterreich eine besondere Tradition in diesem Bereich für sich in Anspruch nimmt. Nachweis Sportförderung: In der 
Sportförderung ist die Landesebene in Liechtenstein (allerdings auf niedrigem Niveau) um das 
Fünffache ge­ genüber Bund und Kantonen der Schweiz stärker belastet (Nettobela­ stung von 106 gegenüber 22 CHF, Tabelle 3.13). Wenn allerdings die Ge­ meinden einbezogen werden,* unterschreitet Liechtenstein die Sportaus­ gaben beziehungsweise die Nettobelastung der Schweiz deutlich. Einschätzung: Die Förderungen in den Bereichen Kultur und Sport waren zwar als überdurchschnittlich prognostiziert. Dies stimmt für den Bereich Kultur sowohl im Vergleich mit der Schweiz (das 4.5fache) als auch mit Österreich (das Doppelte) uneingeschränkt, doch überrascht das Ausmass der Aufwendungen (der Nettobelastung) Liechtensteins. Dagegen muss die Hypothese bei der Sportförderung verworfen wer­ den, weil alle liechtensteinischen Gebietskörperschaften zusammen we­ niger als die schweizerischen ausgeben. Sportförderung ist in der Schweiz vor allem ein Anliegen der Gemeinden. 129
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.