PETER GEIGER 
  
sich gerade zum Bundesstaat formte, anschliessen. Andere dachten 
daran, eine eigene Republik zu bilden. Dieser Idee stand grundsätzlich 
auch der liechtensteinische Revolutionsführer und Paulskirchen-Ab- 
geordnete Peter Kaiser nicht fern, aber er blieb Realist; eine eigene Re- 
publik Liechtenstein schien ihm, wenigstens für die Gegenwart, nicht 
lebensfähig. Er und mit ihm die gewählten Volksausschüsse aller Ge- 
meinden setzten auf eine konstitutionelle, freiheitliche Verfassung 
und im Rahmen eines erneuerten Deutschland auf eine sichere staatli- 
che Existenz. 
In jener Phase erfasste die deutsche nationale Orientierung auch 
Liechtenstein. Wenn man die Adressen der gewählten Volksausschüsse, 
in denen das Bekenntnis zu Deutschland regelmässig erscheint, analy- 
siert, erkennt man, dass dennoch von einer deutschnationalen Begei- 
sterung nicht gesprochen werden kann. Die Erwartungen an einen 
grossdeutschen Nationalstaat mit föderaler Struktur enthielten vieles: 
Einerseits wünschten sich die Liechtensteiner mehr Volksrechte, ande- 
rerseits vor allem materielle Entlastung. Als sich aber abzeichnete, 
dass höhere Kosten für das Fürstentum, eine zentralistische Reichs- 
verwaltung sowie nur noch minimste politische Mitspracherechte für 
Liechtenstein zu erwarten standen, ja gar Mediatisierung drohte, ver- 
flog die deutsche Zuversicht im «Ländchen». 
Zwei Momente des liechtensteinischen Selbstzweifels sind beson- 
ders aufschlussreich. Den ersten äusserte kein Geringerer als Peter 
Kaiser. In einem Brief aus Frankfurt schrieb er angesichts der im 
Sommer 1848 in der Paulskirche eingebrachten Anträge auf «Um- 
schmelzung der kleineren Staaten» an den fürstlichen Landesverweser 
Menzinger in Vaduz: «Würde unser Ländlein in Verwaltungs- oder Ge- 
richtssachen zu einem Nachbarstaat geschlagen, so wäre es besser, die 
Selbständigkeit gänzlich aufzugeben. Ich würde es zwar in mancher 
Hinsicht bedauern; aber wenn das Ländlein nichts Eigenthümliches 
hat, wenn es im östreichischen System mitziehen muss, ist es dann 
nicht besser, es sei ganz östreichisch? »?! 
Dies war nicht allein Kaisers pessimistische Einschätzung. Kaiser 
munterte im November 1848 seine Landsleute wieder auf, wie das ein- 
21 LLA, Peter Kaiser Akten, Peter Kaiser an Landesverweser Menzinger, 2. Juli 1848. 
  
  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.