PETER GEIGER 
wickelt? Wie hat es in Situationen unsicherer Zukunft reagiert? Ist 
Liechtenstein im 19. und 20. Jahrhundert in den Sog der nationalen Idee 
und des Nationalismus gezogen worden? Wie wirkte der Nationalso- 
zialismus nach Liechtenstein herein? Sind ethnisch bedingte Konflikte 
in Liechtenstein festzustellen? 
Ein Staatsvolk, keine Nation 
Liechtenstein ist auf 160 km? Fläche mit elf Dörfern und heute 
rund 33/o00 Einwohnerinnen und Einwohnern ein Mikrostaat, zu- 
gleich anerkanntes souveränes Glied der Staatengemeinschaft, Mit- 
glied im Europarat und in der UNO. 22’000 Einwohner besitzen die 
liechtensteinische Staatsbürgerschaft, sie bilden das Staatsvolk. Seit 
1848 wird in Liechtenstein der Begriff «Volk» in diesem Sinne verwen- 
det, explizit sowohl in den damaligen revolutionären Adressen an den 
Fürsten? als dann auch in der provisorischen Verfassung von 1849%, 
implizit in der konstitutionellen Verfassung von 18625 und explizit 
wieder in der 1921 totalrevidierten, bis heute geltenden monarchisch- 
demokratisch-parlamentarischen Verfassung. In dieser heisst es in Ar- | 
tikel 2: «Die Staatsgewalt ist im Fiirsten und im Volke verankert.»¢ 
Eine Nation sind die Liechtensteiner indessen nicht, weder von 
aussen gesehen noch nach eigenem Selbstverstindnis. Der Begriff «Na- 
tion» wurde und wird nicht verwendet, ausser in heutigen praktischen 
Zusammenhängen, etwa in Bezeichnungen wie «Nationalmannschaft», 
«national team». Die patriotische Hymne — «Oben am jungen Rhein 
lehnet sich Liechtenstein...» — heisst nicht etwa «National-», sondern 
«Landeshymne» und «Volkshymne». In der Zeit des Nationalsozialis- 
mus wurde der Begriff der «Nation» voriibergehend auch in Liechten- 
stein ins Spiel gebracht. Heute wird auch in Liechtenstein öfter von 
«Identität», gelegentlich auch «nationaler Identität», gesprochen. 
Fragen wir vorerst: Was unterscheidet die Bevölkerung Liechten- 
steins denn von jener der Nachbarregionen? Eigentlich wenig. Und 
Die betreffenden Quellenzitate bei: Geiger, Geschichte (wie Anm. 1), 63, 66, 81. 
Ebenda, 121. 
Ga RU 
Ebenda, 287 —304. 
a 
Verfassung des Fürstentums Liechtenstein vom 5. Oktober 1921, Liechtenstei- 
nisches Landesgesetzblatt 1921, Nr. 15.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.