Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
26
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000083525/40/
Modelle von Staat und Kirche Kirchengesetze unnötig. Gemäss § 110 Abs. 1 der aargauischen Kan­ tonsverfassung organisieren sich die Landeskirchen im Rahmen dieser Verfassung nach demokratischen Grundsätzen selbständig, sie geben sich ihr Organisationsstatut (und daraus fliessend jenes der Kirchge­ meinden, § 112 Abs. 1) selbst (§110 Abs. 2).35 Kurt Eichenberger36 charakterisiert eine moderne Staatskirchen- rechtsregelung, wie sie der Kanton Aargau kennt, folgendermassen: «Die Wendung von der öffentlich-rechtlichen Selbständigkeit (§ 109 Abs. 1) unterstreicht, dass die freie Gestaltung und Betätigung unter dem Schutz der kantonalen Rechtsordnung eingeräumt wird. Die anerkannten Landeskirchen sind keine Staatsanstalten, keine staat­ lichen Körperschaften und erst recht keine Bestandteile der kantona­ len Verwaltung. Sie nehmen keine staatlich-kantonalen Aufgaben und Zuständigkeiten wahr, die ihnen durch die Anerkennung anvertraut würden. Doch bestehen Bezüge zum Staat, die sich rechtsinhaltlich in den §§ 110-115 niederschlagen und wegen der Anerkennung für die betreffenden Kirchen massgeblich werden. Darin liegen einerseits Einengungen der Gestaltungs- und Handlungsfreiheiten, die § 12 grundrechtlich verschafft, andererseits Verstärkungen der rechtlichen Existenz und der Handlungsmöglichkeiten im Vergleich zu privat­ rechtlichen Religionsgemeinschaften, z.B. dank der Finanzbestim­ mungen (§ 113).» Würdigung §12 der aargauischen Kantonsverfassung garantiert - neben der indivi­ duellen Glaubens- und Gewissensfreiheit gemäss § 11 - die körper­ schaftliche Religionsfreiheit wie folgt: «Die Religionsgemeinschaften sind frei in der Gestaltung ihrer Lehre, ihrer Organisation und ihres Kultes.» Diese Garantie gilt uneingeschränkt für den innerkirchlichen 35 § 110 Abs. 3 KV AG: Oberstes Organ jeder Landeskirche ist die - aus Abgeordneten der Kirchgemeinden gebildete (§112 Abs. 2) - Synode, diese wählt das vollziehende Organ und erlässt das Organisationsstatut. 36 Kurt Eichenberger, Verfassung des Kantons Aargau, Textausgabe mit Kommentar. Aarau, Frankfurt a.M. 1986, S. 372, § 109 Rz. 2. 41
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.