Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
26
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000083525/267/
Welche konkreten Probleme stellen sich für das Land Liechtenstein? Mario Frick Übersicht Verhältnis zum Apostolischen Stuhl und zur römisch-katholischen Kirche - Neuordnung des Verhältnisses Staat - Kirche (Varianten) - Ausrich­ tung von Beiträgen an die römisch-katholische Landeskirche - Dekanat und Dekanatseinrichtungen - Steuern - Religionsunterricht - Andere Religionsgemeinschaften - Schluss Seit der Errichtung der Erzdiözese im Dezember 1997 hatte sich die Re­ gierung intensiv mit der Frage des Verhältnisses zwischen Staat und Kirche auseinanderzusetzen und tut dies auch heute noch, nachdem das Thema an Aktualität nichts eingebüsst hat. Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der zukünftigen Ausgestaltung dieses Verhältnisses. Die Frage ist dabei nicht einfach zu beantworten. Zum einen gibt es sehr un­ terschiedliche Auffassungen darüber, wie die Art. 37 und 38 der Verfas­ sung, welche so ziemlich den einzigen Anhaltspunkt betreffend die Re­ gelung zwischen Staat und Kirche geben, auszulegen sind. Zum zweiten gehen die Meinungen darüber, wie sich das Verhältnis zwischen Kirche und Staat entwickeln sollte, teilweise diametral auseinander. Ich möchte daher betonen, dass meine nachstehenden Ausführungen die Ansicht der Regierung darstellen und dass jede Auslegung der heutigen Situation und noch viel mehr die Meinung zur zukünftigen Entwicklung des Ver­ hältnisses zwischen Kirche und Staat vom jeweiligen Vorverständnis der Sprechenden massgeblich beeinflusst ist. Vorausschicken möchte ich eine Begriffserklärung: Wenn ich von «Kirchen» - also im Plural - spreche, so meine ich die Religionsgemein­ schaften. Nachfolgend soll nun kurz dargelegt werden, welche Probleme sich für die Regierung bzw. den Staat stellten und heute noch stellen. 274
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.