Aufhebung von Gesetzen und Verordnungen mässigkeit der angefochtenen Bestimmungen festgestellt34 beziehungs­ weise der Beschwerde Folge gegeben und die bezüglichen Bestimmun­ gen wegen Verfassungs- oder Gesetzwidrigkeit aufgehoben.35 Bei Ge­ richtsvorlagen wird dem Aufhebungsantrag36 keine Folge gegeben und ausgesprochen, dass die entsprechenden Bestimmungen verfassungs- und gesetzeskonform sind37 beziehungsweise dem Aufhebungsantrag Folge gegeben und ausgesprochen, dass die entsprechenden Bestimmun­ gen aufgehoben werden.38 Ergibt dagegen die Prüfung, dass eine Verfas­ sungs* oder Gesetzwidrigkeit einer Rechtsvorschrift nicht vorliegt, so kommt diese Feststellung im Entscheidungstenor nicht immer zum Tra­ gen. Verschiedentlich hat der Staatsgerichtshof davon abgesehen und sich damit begnügt auszusprechen, dass die Beschwerde oder der Prü­ fungsantrag eines Gerichts abgewiesen wird39. Nimmt der Staatsge­ richtshof dagegen die Feststellung der Verfassungs- beziehungsweise Gesetzmässigkeit einer Norm in den Spruch auf, so gibt er in der Regel der Beschwerde oder dem Prüfungsantrag des Gerichtes keine Folge und formuliert, dass. sie nicht verfassungs- oder gesetzwidrig bezie­ hungsweise verfassungsmässig oder gesetzmässig (verfassungs- und ge­ setzeskonform) ist.40 34 Vgl. StGH 1988/20, Urteil vom 27. April 1989, LES 3/1989, S. 125 (129). 35 Vgl. StGH 1996/35, Urteil vom 24. April 1997, LES 3/1998, S. 132 f. Vgl. auch StGH 1996/36, Urteil vom 24. April 1997, LES 4/1997, S. 211 (212). 36 Der Staatsgerichtshof betrachtet das Vorbringen eines Gerichtes gemäss Art. 28 Abs. 2 StGHG unter dem Blickwinkel von Art. 25 Abs. 2 StGHG, so dass er es als Antrag be­ handelt. 37 Vgl. etwa StGH 1996/40, Urteil vom 20. Februar 1997, LES 3/1998, S. 137 (138), S. 1; StGH 1996/15, Urteil vom 27. Juni 1996, LES 2/1997, S. 89 (90), und LES 3/1997, S. 137; StGH 1993/3, Urteil vom 23. November 1993 als Verwaltungsgerichtshof, LES 2/1994, S. 37, und StGH 1991/14, Urteil vom 23. März 1993, LES 3/1993, S. 73. 38 Vgl. StGH 1996/1 und 2, Urteil vom 25. Oktober 1996, LES 3/1998, S. 123. 39 Vgl. StGH 1970/2, Entscheidung vom 11. Januar 1971, ELG 1967 bis 1972, S. 256. 40 StGH 1996/40, Urteil vom 20. Februar 1997 als Verwaltungsgerichtshof (im Original des Urteils als Verfassungsgerichtshof), LES 3/1998, S. 137 (138); StGH 1993/9, Urteil vom 22. März 1994, LES 3/1994, S. 68; StGH 1993/3, Urteil vom 23. November 1993, LES 2/1994, S. 37; StGH 1992/12, Urteil vom 23. März 1993, LES 3/1993, S. 84; StGH 1992/1, Urteil vom 17. November 1992 (nicht veröffentlicht), S. 1; StGH 1991/14, Urteil vom 23. März 1993, LES 3/1993, S. 73; StGH 1987/20, Urteil vom 3. Mai 1988, LES 4/1988, S. 136 (138); StGH 1987/18, Urteil vom 2. Mai 1988, LES 4/1988, S. 131; StGH 1974/8, Ent­ scheidung vom 27. Mai 1974, ELG 1973 bis 1978, S. 370; ohne Erwähnung bzw. Erledi­ gung des Antrags im Spruch: StGH 1996/15,Urteil vom 27.Juni 1996,LES 3/1997,S. 137; StGH 1967/2, Entscheidung vom 6. Mai 1968, ELG 1967 bis 1972, S. 219 (220), und StGH 1963/1, Entscheidung vom 17. Oktober 1963, ELG 1962 bis 1966, S. 204. 301
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.