Gesetze Diese unterschiedliche Betrachtungsweise könnte allerdings Auswir­ kungen auf die Normenkontrolle haben, wenn man mit einem engen Gesetzesbegriff auch zum Ausdruck bringen wollte, die als Parlaments­ verordnungen qualifizierten Gesetze seien unter der Stufe von (einfa­ chen) Gesetzen anzusiedeln. Äusserungen in diese Richtung sind im Schrifttum von keiner Seite gemacht worden. Jedenfalls erklärt auch Andreas Schurti6, dass die als dringlich erklärten Gesetze "unbezweifel- bar" zu den Gesetzen zu zählen seien. Der Staatsgerichtshof hat sich bis­ her in seiner Praxis mit dieser Frage noch nicht befasst. Würde man die Referendumspflichtigkeit zu einem wesensnotwendigen beziehungs­ weise konstitutiven Anforderungsprofil eines Gesetzes rechnen, könnte es fraglich sein, ob solche als Parlamentsverordnungen gehaltene Ge­ setze dem Normenkoritrollregime des Staatsgerichtshofes nach Art. 104 Abs. 2 der Verfassung unterstehen.7 Für das Gesetzgebungsverfahren kann aber die Referendumsmög­ lichkeit nicht konstitutiv sein. Es wird dafür ins Treffen geführt, dass, anders als im schweizerischen Bundesstaatsrecht, in Liechtenstein dring­ lich erklärte Gesetze keiner zeitlichen Beschränkung unterliegen.8 Es liegt in der Allein-Kompetenz des Landtags gemäss Art. 66 Abs. 1 der Verfassung, ein Referendum beziehungsweise eine Volksabstimmung durch Dringlichkeitsbeschluss von Beschlüssen über Verfassungsgesetze und Gesetze auszuschalten9. Dazu kommt, dass an der liechtensteini­ schen Gesetzgebung mehrere Verfassungsorgane beteiligt sind. Dieses Zusammenwirken der Gesetzgebungsorgane beziehungsweise "Zustän- digkeitszuteilungen"10 
zwischen Volk, Landtag und Fürst wird als typi­ sches Merkmal der liechtensteinischen Mischverfassung angesehen. Dieser Umstand verbietet es, die Referendumsmöglichkeit als "unerläss­ 6 Andreas Schurti, Das Verordnungsrecht der Regierung des Fürstentums Liechtenstein, S. 381. 7 Zu den Landtagsbeschlüssen siehe hinten S. 231 ff. 8 So Michael Ritter, Rezension der Dissertation von Andreas Schurti, Das Verordnungs­ recht der Regierung des Fürstentums Liechtenstein, in: LJZ 1989, S. 82. 9 So Gerard Batliner, Aktuelle Fragen des liechtensteinischen Verfassungsrechts, S. 39/ Rdnr. 68. 10 Dieser Begriff ist Gerard Batliner, Aktuelle Fragen des liechtensteinischen Verfassungs­ rechts, S. 40/Rdnr. 70, entnommen. Edwin Loebenstein, Ausgewählte Besonderheiten in der liechtensteinischen Verfassung, S. 10, spricht in etwas verkürzter Weise davon, dass die Funktion der Gesetzgebung auf ein "in der Verbindung von Monarch und Par­ lament bestehendes, also ein zusammengesetztes Organ übertragen" sei. 211
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.