stiefeier erklären. Das Kirchenvolk legte Wert auf die tägliche Feier der Messe, die Taufe der 
Kinder, die Erteilung der Sterbesakramente und die Bestattung der Toten im Kreis der Ge- 
meinde. Eine Kultstätte am Ort vermittelte den Ortsbewohnern den Eindruck, Gott und den 
Heiligen näher zu sein. Zudem profitierte die ganze Dorfgemeinde vom Schutz, den der Hei- 
lige als Patron der Dorfkirche den Dorfbewohnern mit seiner Anwesenheit in ihrer Gemeinde 
bot. Das Vertrauen auf die Hilfe übernatürlicher Kräfte half den Gläubigen, mit der alltägli- 
chen Angst vor der unberechenbaren Natur fertig zu werden. Man wählte sich Heilige, wel- 
chen man besonderen Schutz und Hilfe auf demjenigen Gebiet zutraute, das für den Alltag 
wichtig war. Diese fungierten dann als Fürsprecher im Himmel und bewahrten die Gemein- 
de, wie man glaubte, vor Krankheiten und Missernten. 
Zu den religiösen Motiven gesellten sich aber noch andere. So hatte die Kirche im Dorf be- 
sondere Bedeutung als Statussymbol der dörflichen Gemeinde. In den Filialgemeinden (bei 
uns z.B. Vaduz, Planken, Triesenberg) wurde der Besuch der vielfach weit entfernten Pfarr- 
kirche zunehmend vernachlässigt. Sie unternahmen alles, um durch Aufstockung von Stif- 
tungskapital Pfarrechte für die Pfründe in ihrem Dorf zu gewinnen. Die Unabhängigkeit von 
der Mutterkirche und die Erhebung der Filialkirche zur eigenständigen Pfarrei wurden auf 
diese Weise angestrebt. 
2) Die Errichtung der Kuratie Vaduz 
Am 9. Juli 1828 berichtet der Schaaner Pfarrer, Landesvikar und Kanonikus Jakob Anton 
Carigiet in einem Schreiben dem bischóflichen Ordinariat in Chur von den religiósen und sitt- 
lichen Zustánden in Schaan und vor allem in Vaduz. Demnach ist die Seelsorge der ausge- 
dehnten Pfarrei beinahe ausschließlich dem Pfarrer aufgebürdet und daher ungenügend. 
Der Schaaner Hofkaplan weigert sich unter Berufung auf den Stiftbrief, Aushilfe zu leisten 
bei Gottesdiensten, im Beichthören, Krankenbesuch, Predigen und Schulunterricht. Er be- 
gnügt sich mit der Lesung der Messe, gibt in Vaduz zweimal im Monat Katechismusunter- 
richt und hat sich im übrigen an ein ,müfsiges Faulenzerleben* gewóhnt. In Vaduz sieht es 
noch schlimmer aus. Dort ,faulenzen" zwei Hofkaplàne. 
Sie lesen lediglich an Sonn- und Feiertagen ihre Messe, halten aber keine Predigt und lei- 
sten überhaupt keine Seelsorgearbeit. Die Vaduzerinnen und Vaduzer müssen sich mit der 
stillen Messe in der Florinskapelle begnügen. Nach Schaan in die Pfarrkirche gehen sie 
nicht, da dort zu wenig Platz ist. So hóren sie das ganze Jahr durch keine Predigt und haben 
im Dorf keine Beichtgelegenheit. Kranke bleiben ohne seelsorgerische Betreuung, die Ju- 
gend ohne Christenlehre. 
Carigiet schlágt nun vor, den Schaaner Hofkaplan zur Aushilfe in der Seelsorge zu ver- 
pflichten. Für Vaduz soll eine eigene Seelsorge, entweder eine selbstándige Pfarrei oder ei- 
ne Kuratie unter dem Schaaner Pfarramt, errichtet werden. Eine der beiden Hofkaplaneien 
soll dazu umgewandelt werden. Das bischófliche Ordinariat und der Fürst als Patronatsherr 
der Vaduzer Kaplaneien sind mit diesem Vorschlag grundsátzlich einverstanden. 1836 steht 
die Neubesetzung der unteren Hofkaplanei an. Nun schlágt Landvogt Menzinger vor, diese 
Pfründe in ein ,Kuratbenefizium" umzuwandeln und gleichzeitig die obere Hofkaplanei 
ebenfalls mit Seelsorgepflichten auszustatten. Der Fürst begrüfst diesen Vorschlag und 
drángt auf eine baldige Erledigung der Angelegenheit. Er will, dass die umgewandelte 
Pfründe gut ausgestattet wird. Ihr soll all das zukommen, was der Schaaner Pfarrer bisher 
aus Vaduz bezogen hat. 
Anfangs Dezember 1836 übernimmt Josef Anton Wolfinger von Balzers die untere Hofka- 
planei. In seiner Prásentationsurkunde wird die Kaplanei bereits ,Kuratbenefizium" genannt. 
Wolfinger erhált vom bischóflichen Ordinariat die Vollmacht, vorläufig provisorisch alle pfarr- 
amtlichen Funktionen in der St. Florinskapelle und Gemeinde Vaduz auszuüben. Sofort wird 
in Vaduz alles für eine selbständige Seelsorge eingerichtet. Das kleine Stück Boden um die 
Kapelle dient als Friedhof. Vaduz ist nun faktisch von Schaan kirchlich getrennt. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.