Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
25
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000082729/113/
Die Wünsche der Anrainer Tabelle 45: Plädoyer für eine (stärkere) Mit Bodensee (Angaben in %) Basis: Liechtenstein-Anrainer, die Liechtenst Frage: "Würden Sie es begrüssen, wenn Liec ker) mitarbeiten würde, wenn Liechtenstein ligt wäre?" Es würden eine (stärkere) Mitarbeit Liechtensteins in der Euregio Bodensee ... 
arbeit Liechte ein kennen. Sc itenstein in de an der Euregic Schweizer Anrainer­ kantone 
nsteins in der mmer 1996 r Euregio Bod Bodensee (sta Vorarlberger 
Euregio ensee (stär- rker) betei- Deutsche im Boden­ seekreis begrüssen 38 70 56 Nein \ 6 1. II 4 Unentschieden, keine Angabe 56 29 || 40 1 100 100 II 100 n= | 268 209 || 344 Quelle: Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage 3266 gende Untersuchungsfrage übersetzt: "Man kann sich ja vielerlei wün­ schen, was ein Land alles machen sollte. Hier auf dieser Liste stehen ver­ schiedene Bereiche, in denen Liechtenstein in Zukunft mehr tun könnte. Was davon halten Sie für besonders wichtig, wofür sollte sich Liechten­ stein ganz besonders einsetzen?" Dass von den Punkten der vorgelegten Liste gerade die Aussagen "be­ sonderes Engagement im Umweltschutz" oder "Hilfen für Arme, Be­ nachteiligte, Flüchtlinge" recht oft gewählt wurden, kann kaum verwun­ dern, beide Antwortvorgaben sind sozial hoch erwünscht (Tabelle 46). Man muss hier mit einer relativ grossen Anzahl von Befragten rechnen, die sich bei derartigen Antworten einem weit verbreiteten Meinungs­ klima anschliessen, diesen Forderungen in ihrem eigenen Leben jedoch geringere Bedeutung beimessen. Um den Anliegen dennoch gerecht zu werden, sind Ansätze wie etwa der inzwischen recht bekannte Binding- Preis für Natur- und Umweltschutz41 oder auch die staatlichen Ausga- 41 Vgl. etwa Symposium und Verleihung des Binding-Preises für Natur- und Umwelt­ schutz. Hrsg. von der Binding-Stiftung. Schaan, 1996. 113
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.