Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
24
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081741/96/
Finanz- und Haushaltspolitik 1979 1993 % p.a. Vollzeitbeschäftigte Lehrer 233 286 1,5 Teilzeitlehrer 25 
127 Gesamt Lehrkräfte 258 413 3,4 Wie bereits ausgeführt, hat im Schulwesen die Verkleinerung der Klas- sengrössen und die Einführung neuer Unterrichtsformen zu einem er­ höhten Personalbedarf geführt. Zugenommen hat insbesondere die Zahl der teilzeitbeschäftigten Angestellten und Lehrer. Unter Berücksichti­ gung der Beschäftigung dürfte die auf Vollzeit umgelegte Stellenanzahl jährlich um rund 2 Prozent gewachsen sein. Das Wachstum des Perso­ nalaufwands betrug gesamthaft 7,9 Prozent p.a. Somit sind etwa 6 Pro­ zent der Steigerung der Personalkosten auf Gehaltserhöhungen zurück­ zuführen. Unter Berücksichtigung der Teuerung von 3,6 Prozent sind die realen Gehaltserhöhungen auf gut 2 Prozent p.a. zu schätzen. Das Wachstum des Personalaufwands ist somit zum überwiegenden Teil auf Gehaltsanpassungen der Beamten und Lehrer zurückzuführen. Zur Darstellung der Entwicklung des Personalaufwands in den ein­ zelnen öffentlichen Verwaltungsbereichen können aus den Rechen­ schaftsberichten der Jahre 1979 und 1993 folgende Werte entnommen werden:184 1979 1993 % p.a. Allgemeine Verwaltung 
10.7 30.6 
7,8 Bildungswesen 
7.9 24.6 8,5 Post, Telefon, Telegraf 5.5 
14.6 
7,2 Gerichtswesen, Sicherheit 4.4 13.0 
8,0 Personalaufwand 28.5 82.8 
7,9 Die jährlichen Wachstumsraten zeigen, dass der Personalaufwand im Bildungsbereich am stärksten und bei den PTT-Betrieben am geringsten angewachsen ist. Dies ist im wesentlichen auf die unterschiedliche Ent­ wicklung des Personalbestandes zurückzuführen. Bei den Personalaus­ gaben sind insbesondere in den Jahren 1981, 1990 und 1991 überdurch- 'W Vgl. ReBe 1979, S. 52, und ReBe 1993, S. 55. 95
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.