Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
24
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081741/52/
Steuer- und Gebühreneinnahmen steinische Fiskalsystem wird auf die angeführte Literatur und die weite­ ren Ausführungen im Forschungsbericht verwiesen.97 Dem Wirtschaftsaufschwung förderlich waren insbesondere das Steu­ ergesetz, das ausländische Kapitalgesellschaften privilegiert, zusammen mit dem Personen- und Gesellschaftsrecht (1926), das vielfältige Gesell­ schaftsformen nach den Bedürfnissen der Anleger ermöglicht.98 Diese Gesetze sind darauf ausgerichtet, ausländisches Kapital anzuziehen. Den ausländischen Investoren werden folgende Vorteile geboten: Möglich­ keit zur Steuerersparnis durch attraktive Besteuerung des angelegten Kapitals (niedrige Sätze, keine Ertragssteuer), treuhänderische Gewähr­ leistung und Schutz der Vermögenswerte, ausgebautes Bankensystem im Schweizer Währungsgebiet, Wahrung der Anonymität des Anlegers und des Bankgeheimnisses, Verweigerung der Rechtshilfe an ausländische Behörden bei Steuer-, Zoll- und Devisensachen (jedoch nicht in Strafsa­ chen), Möglichkeit zur Abwicklung von Geschäften im Ausland, Bil­ dung von Gesellschaftsformen nach Mass. Die am häufigsten bevorzug­ ten Formen sind das Treuunternehmen, die Anstalt, die Stiftung und die Aktiengesellschaft. Aufgrund des Zollvertrags (ZV) bildet das Gebiet des Fürstentums Liechtenstein einen Bestandteil des schweizerischen Zollgebietes.99 Finanz- und fiskalpolitisch bedeutsam war der Zollvertrag vor allem hin­ sichtlich der Wirtschaftsverkehrssteuern, die auch in Liechtenstein auf­ grund der schweizerischen Gesetzgebung zum Tragen kommen.100 Ent­ sprechend Art. 4 ZV findet in Liechtenstein die gesamte schweizerische 97 Vgl. Price Waterhouse (Hrsg.), S. 30ff., Beck I., S. 83ff., sowie Carl/Klos, Marxer/ Goop/Kieber und Bächtold/Haenle/Kratz/Winter. Vgl. dazu auch die weiteren Aus­ führungen im Skriptum zum Forschungsprojekt über den öffentlichen Haushalt Liech­ tensteins vom 9. Februar 1998, Kapitel 3, S. 4ff. 98 Vgl. dazu Carl/Klos, S. 197ff. 99 Vgl. Vertrag zwischen der Schweiz und Liechtenstein über den Anschluss des Fürsten­ tums Liechtenstein an das schweizerische Zollgebiet (ZV) vom 29. März 1923, LGB1. 1923/24, und Einführungsgesetz zum Zollvertrag mit der Schweiz vom 13. Mai 1924 (EGZV), LGB1. 1924/11. 100 Vgl. Vertrag vom 28. Oktober 1994 zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidgenossenschaft betreffend die Mehrwertsteuer im Fürstentum Liechtenstein (LGB1. 1995/30) sowie Vereinbarungen vom 28. November 1994 betref­ fend die Mehrwertsteuer im Fürstentum Liechtenstein und die Änderung der Berech­ nungsweise des Anteils des Fürstentums Liechtenstein am Ertrag der eidgenössischen Warenumsatzsteuer (LGB1. 1995/31) sowie Ausführungsbestimmungen vom 14. Mai 1974 betreffend die Durchführung der Bundesgesetzgebung über die Stempelabgaben (LGB1. 1974/33). 51
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.