Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
24
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081741/116/
Staatseinnahmen und Fiskalpolitik zusätzliche Marktnischen und Finanzdienstleistungsmärkte für Invest­ ment- oder Versicherungsunternehmen zu' erschliessen. So können durch die Einführung eines Gesetzes über Investmentunternehmen (LGB1. 1996/89) künftig liechtensteinische Anlagefonds lanciert wer­ den. Mitte 1996 hat die Landesbank bereits ihr erstes Fondsprodukt "LLB Liechtenstein Banken Invest" auf den Markt gebracht.223 Auf Grundlage des Versicherungsaufsichtsgesetzes (LGB1. 1996/23) wurde im Jahre 1997 die erste Versicherungsgesellschaft, "Capital-Leben", durch die LGT gegründet.224 Doch es bleibt abzuwarten, wie sich diese Geschäftszweige in weiterer Zukunft entwickeln und ob sie die stagnie­ renden Steuereinnahmen im Treuhandwesen aufbessern können. 3.2.3. MWSt als Geschenk des Himmels Im Vergleich mit den EU-Staaten, in denen ein MWSt-Mindestansatz von 15 Prozent gilt, liegen die Schweiz und Liechtenstein mit einem MWSt-Satz von 6,5 Prozent weit unter dem EU-Niveau. In der Schweiz wird im Zusammenhang mit der Sanierung der Bundesfinan­ zen und der Annäherung an die EU eine Erhöhung des MWSt-Satzes erwartet.225 Es ist damit zu rechnen, dass sich die Einnahmen in diesem Fiskalbereich längerfristig positiv entwickeln, da das Land Liechten­ stein die Anpassung der Schweizer MWSt-Sätze zu übernehmen hat. Damit käme der liechtensteinische Staat ohne eigenes Dazutun zu wei­ teren Fiskaleinnahmen. Mit der Erhöhung der MWSt werden jedoch im Finanzdienstleistungssektor negative Folgen für die Konkurrenzfähig­ keit befürchtet, so dass bei starken Erhöhungen des MWSt-Satzes even­ tuelle Anpassungen bei der besonderen Gesellschaftssteuer beziehungs­ weise den liechtensteinischen Gründungs- und Wertstempelgebühren für Anstalten, Treuunternehmen und Stiftungen geforden werden könnten. 223 Vgl. LVa vom H.Juni 1996, S.l. 224 Vgl. LVa vom 19. Juli 1997, S. 1 und 5. 225 Vgl. Tour M./Engeler U., S. 18ff. Vgl. dazu auch Bericht der interparlamentaren Ar­ beitsgruppe "Finanzierungsperspektiven der Sozialversicherungen", zusammengefasst und kommentiert in: NZZ vom 14. Juni 1996, S. 15. In dieser Studie wird von 1995 bis 2010 allein für die Sozialversicherung ein relativer Mehrbedarf von 5.2 Lohn- bzw. 6.8 MWSt-Prozenten erwartet. 115
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.