Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
24
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081741/112/
Staatseinnahmen und Fiskalpolitik 1993 1994 1995 1996 Vermögens- und Erwerbssteuern 24.0 
27.2 28.2 30.3 Rentnersteuer 2.0 
2.5 2.2 2.2 Quellensteuer 8.7 8.5 8.5 8.8 Kapital- und Ertragssteuer 43.3 59.7 69.0 70.8 Gesellschaftssteuer 75.9 77.9 77.5 80.5 Versicherungsgesellschaften 2.2 2.1 2.3 2.4 Grundstückgewinnsteuer 7.1 8.8 
9.7 12.7 Erbschaftssteuer 3.6 2.6 0.8 4.7 Motorfahrzeugsteuer 4.9 6.0 6.9 7.3 Couponsteuer 24.8 26.8 24.5 
23.7 Stempelabgaben etc. 29.8 24.4 
20.2 26.6 Warenumsatzsteuer/MWSt 
39.0 38.8 84.4 107.2 Zollanteile 25.5 26.9 27.6 28.7 Abnahme Steuerguthaben 0.0 -0.8 1.5 -0.1 Total Steuereinnahmen 290.0 311.4 363.3 405.8 Die Kapital- und Ertragssteuer, die Gesellschaftssteuer und die Mehr­ wertsteuer machen als Hauptsteuern knapp zwei Drittel der gesamten Steuereinnahmen aus. Die extreme Erhöhung der Steuereinnahmen von 1994 auf 1995 ist im wesentlichen auf die Einführung der MWSt zurück­ zuführen. Ebenfalls hohe Steigerungsraten weist die Kapital- und Er­ tragssteuer auf. Aus den Rechenschaftsberichten geht hervor, dass diese Entwicklung auf die Zunahme der Reingewinne der tätigen Unterneh­ men und höherer Renditen zurückzuführen ist.212 Demnach führte die Renditenverbesserung dazu, dass die Reinerträge 1994 mit durchschnitt­ lich 9,5 und 1995 mit 11 Prozent steuerlich belastet wurden.213 Stagnie­ rende Tendenz weist die Gesellschaftssteuer als bisher wichtigste Steuer­ einnahme auf, die gegenüber den Zuwachsraten früherer Jahre eine Ab­ flachung erkennen lässt. Dies weist auf eine zunehmende Konkurrenz der europäischen Finanzzentren und Off-shore-Länder gegenüber dem Finanzplatz Liechtenstein im Holding- und Gesellschaftswesen hin.214 212 Vgl. dazu auch die weiteren Ausführungen im ReBe 1994, S. 61 ff. 2" Vgl. ReBe 1995, S. 286. 2M Vgl. Fuchs A.: Off-shore-Zentrum, S. 28ff. 111
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.