Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1867
Erscheinungsjahr:
1867
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1867/26/
Unser Landsmann, Hchw. Hr. Kaplan Kindli, von 
Triefen, derzeit in Sargans hat sich durch sein Mitten 
insbesondere durch Einführung einer Blechmusikgesell 
schaft viele Anerkennung in dortiger Gemeinde erworben, 
so daß eine Petition, um Verl.ihung deS Bürgerrechts 
an ihn, viele Aussicht auf Unterstützung hat. 
Neben der. wie bemerkt, höchst ungerechten Doppel 
besteurung der Weinlager der Vorarlberg» Wirthe wird 
das Gerechtigkeitsgefühl des Volks noch durch einen an 
dern Akt verletzt: bezüglich der Rekrutirung. Jeder Be 
zirk in Vorarlberg hat gesetzlich eine Anzahl Rekruten 
zu stellen; die freiwilligen und diejenigen, welche sich 
durch Tarerlag loskaufen, wurden bisher dem Bezirke 
in Rechnung gebracht, so daß bei der Aushebung nur 
noch die fehlende Mannschaft zu stellen war. Davon 
ist die Regierung abgegangen, sie nimmt die Tare an 
und verlangt dennoch die vollzählige Mannschaft des 
bet. Bezirkes. Auch hiegegen hat der vorarlberger Lan- 
desausschuß sich ausgesprochen. 
Auf den griechischen Inseln besonders auf Cephalo- 
nia, sind durch Erdbeben wieder arge Verwüstungen 
angerichtet worden. Die preußischen Kanonenboote „Ga 
zelle" und „Blitz" waren alsbald zur Stelle, um sich 
der preußischen Schutzbefohlenen anzunehmen. Für die 
im Ausland lebenden Deutschen das erste Mal, daß ße 
sich eines nationalen Schutzes erfreuen konnten. 
Trotz der allerorts kriegerischen Aussichten und Be 
fürchtungen hat die östr. Armee, wie ein Corresp. des 
„Bund" aus Wien schreibt, noch immer, neun Monate 
nacb Königgrätz, keine Himerladungsgewehre. Die Aus- 
fühWkg des Systems Wänzl, eine Modifikation des 
Milbank Amsler'schen, das für die Annahme bestimmt 
ist, soll auf unerwartete technische Schwierigkeiten stoßen 
und auch durchaus nicht die Erwartungen, die man auf 
dasselbe setzte, erfüllen. Wie eS heißt, soll dem Näh 
maschinenfabrikanten B. (!) die Lieferung von 150,000 
solcher Gewehre übertragen worden sein und zwar mit 
einer Lieferungszeit von zehn Monaten! Charakteristisch 
ist es, daß sich eigentliche Gewehrfabriken mit der An 
fertigung dieser Waffe nicht beschäftigen wollen. 
Alfred Krupp in Essen stellte vor einem Jahrzehnt 
einen mächtigen Gußftahlblock in London aus; er war 
daS vielbewunderte Hauptstück der Industrieausstellung. 
Die Englander wußten wcht recht, was sie daraus ma 
chen sollten. Desto besser wußte es Krupp, er machte 
seine Kanonen daraM, Die Gußstahlkauone, die er 
jetzt nach Paris schickt und die 100,000 Pfund wiegt, 
wird wiederum das Hauptstück der Ausstellung sein. 
Mit Kanonen und Schulhäksern wird Preußen in Pa 
ris Parade machen. Die Regierung stellt dort ein voll 
ständiges Schulhaus mit allem, was dazu gehört aus, 
nur Kinder und Lehrer läßt sie daheim. Sie behaup- 
tet, gute Schulen und gute Kanonen gehörten zusam 
men. 
Bedenkliche Wolken steigen auf im Osten Europas. 
ES fragt sich, ob nicht Rußland den Versuch macht, den 
Türken aus Europa zu verjagen uud dessen Erbe zu 
fem. Ein besserer Zeitpunkt dürfte nicht bald wieder 
kehren. England ist mit seinen Reformen und seinen. 
Feniern vollauf beschäftigt. Sogenannte wohlunterrich 
tete Personen wollen wissen, daß Rußland die Fenierbe- 
wegung in Nordamerika und also indirekt auch in Eng 
land mit allen möglichen Mitteln unterstütze Frankreich 
hat seine Ausstellung, gewissermaßen eine Garantie für 
eine friedliche Politik des alternden Kaisers; Oestreich 
ist lahm gelegt und Preußen nicht russenfeindlich. Was 
kann also Rußland mehr wünschen, es hat freie Hand. 
Die östreichische Regierung hatte zur Zeit des Krim 
kriegs eine Karte der Wallachei anfertigen lassen mit 
einem Kostenaufwand^^ 30,000 Dukaten. Diese 
Karte in 120 BlatteriW^im vorigen Sommer gestoh 
len worden, um vielleiWRach St. Petersburg zu wan 
dern. Ein rührendes Stücklein von dem Patriotismus 
derjenigen, welche derlei Papiere zur Verwahrung unter 
sich haben. 
Eine interessante Neuigkeit für die Wirthe Tirols, 
Vorarlbergs und Liechtensteins ist die in Aussicht ge- 
nommene Neubesteuerung schon versteuerter Weine. 
Tirol ein allgemeiner Sturm der Wirthe, welcher auM 
m Vorarlberg loszubrechen droht. Der Vorarlberger 
Landesausschuß hat sich der Sache bereits angenommen, 
um diese eclatante Ungerechtigkeit zu Hinterhalten. 
Italien. In Rom werden die Vorbereitungen ge 
troffen zur Seligsprechung von 207 Personen, welche 
in China und Japan vor Zeiten als Märtyrer starben. 
Die Seligsprechung ersolgt am Peter- und Paukfeste, wo 
sich zahlreiche Kirchenfürsten in Rom einfinden werden. 
— Am Langen-See sind 6 Häuser sammt Allem ver 
sunken, an dem Orte wo dies geschehen zeigt der See 
bei 120 Fuß noch keinen Grund, 17 Menschen sind da 
bei verunglückt. 
Eine Anzahl reicher Hamburger Familien sucht 
sich dadurch der Wehrpflicht im norddeutschen Bunde zu 
entziehen, daß sie mit Aufgabe ihres Hamburger Bür 
gerrechtes in der Schweiz oder Amerika Bürger werden^ 
aber in Hamburg wohnen und ihre Geschäfte treiben. 
Jerusalem zählt 15,400 Einwohner, darunter 7100 
Juden, 5000 Muhamedaner und 3400 Christen, meist 
Griechen. Unter den Muhamedaüern befinden sich nur 
noch 8 Familien, welche sich rühmen, von den Waffen- 
gefährten des kühnen Sultan Saladin, des Eroberers 
von Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge, abzustammen. 
Der König von Preußen hat an seinem, am Freitage 
mit ungewöhnlichem Glänze gefeierten 71. Geburtstage 
zum Andenken an die im verflossenen Jahre erfochtenen 
Siege und den schnell wieder hergestellten Frieden, die 
Erbauung eines neuen würdigen DomS in Berlin auf 
der Stelle des bisherigen angeordnet. 
Eine Sorte Leute wird in Deutschland bald auSster- 
ben; das sind die militärischen Einsteher. In Würz 
burg ließ sich ein solcher Prügeljunge dieser Tage 150V 
fl. für feine Bemühung zahlen. 
Die Frankfurter haben in dem Baron Karl v. Roth 
schild einen stattlichen Vertreter in den Reichstag ge 
sandt. Er ist von hoher, kräftiger Gestalt und trug 
bei der Eröffnung die Uniform als bayerischer General- 
consul, Roth mit Gold, und ein Dutzend blitzender 
Sterne und Orden auf der Brust. Seine Auffahrt am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.