Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1866
Erscheinungsjahr:
1866
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1866/108/
den nicht bloß für die Viehbesitzer, sondern für die klein 
sten, nächsten Lebensbedürfnisse! In England wie in 
Holland wurde in den Kammern bitterlichst über die 
Nachlässigkeit der Regierungen geklagt. Dies haben 
wir in der Schweiz nicht zu befürchten, denn der Bun 
desrath scheint keinen Spaß zu verstehen. Dennoch ist 
die höchste Anstrengung, Opferwilligkeit, Vorsicht von 
Nöthen, um unser Vaterland vor dieser abscheulichen 
Heimsuchung zu bewahren. Das Allerbeste kann die 
Selbsthülfe der öffentlichen Intelligenz, der Gemeinden 
und Privaten thun. Dann kann in Verbindung mit 
den Regierungen am schnellsten gesteuert werden. Es 
wäre begreiflicherweise der größte Vortheil, aber zugleich 
eine Ehre für die Schweiz, wenn sie sich durch die 
Kraft und Einsicht ihrer Bevölkerung des Uebels schnel 
ler und nachdrücklicher erwehren könnte, als selbst Eng 
land und Holland. 
Eine Million Zentner Getreide ist in Lindau von Un 
garn zur Beförderung nach Romatishorn angesagt; auch 
80,000 Zentner eichene Faßdauben. Der Verkehr geht 
in Lindau sehr lebhaft. 
Für sein bereitwilliges Zusammengehen mit Preußen 
hat der Herzog von Coburg den Staatswald des ehe 
mals kurhessischen Kreises Schmalkalden zum Geschenk 
erhalten, eine Fläche von 26,0(10 Acker oder 75 Mil 
lionen östr. Klafter, im Werthe von fast 2 Millionen 
Gulden ö. W. Dafür kann derZ größere Theil der 
Bewohner der Herrschaft Schmalkalden betteln oder 
Holz freveln. Dem theueren Kurfürsten beließ man da 
gegen 5^/2 Millionen Franken Jahreseinkommen. 
In Wien gründet sich eine Gesellschaft mit 5 Mill. 
Capital zur Fabrikation von Zündhölzchen, um dieselbe 
nach China und andere as. Länder zu versenden, wo 
ein Gros (144) ordinäre Zündhölzchen mit Fr. 4. 74 
bezahlt wird. 
Von Florenz wird dem „Schwäbischen Merkur" ge 
schrieben: Seit der Abtretung Venedigs legt Italien 
nur noch ein untergeordnetes Gewicht auf den Bau 
einer Alpenbahn durch die Schweiz. Man hofft, sich 
mit Oestreich über den baldigen Ausbau der Brenner 
bahn zu verständigen, welche vorerst den Bedürfnissen 
Italiens zu genügen vermag. 
In Süddeutschland wird von drei verschiedenen 
Seiten für Einführung des preußischen Wehrsystems 
gearbeitet: die Partikularsten sehen in ihm eine Schutz 
wehr für die Dynastien ; die Gothaer einen Anfang zum 
Uebergang unter Preußens Führung; die Volksmänner 
sehen die Volksbewaffnung als den Anfang zur Ver 
wirklichung der Volks- und Nationalfreiheit an. Wer 
am längsten lebt, gewinnt das Spiel. 
Die amerikanische Staatsschuld mindert sich täglich 
um V2 Mill. Dollars. — Das Vermögen der Ein 
wohner New-Nork (Stadt) beläuft sich auf 666 Mil 
lionen Dollars. 
Ein Deutscher, Namens Kinkel, in New-Nork, soll 
eine neue Bauart der Dampfschiffe erfunden haben, wo 
durch es möglich würde, in 4—5 Tagen Europa zu 
erreichen. 
Druck von 
Bern. Ein Steuerformular kam in folgender Weise 
ausgefüllt an den Einnehmer zurück: 
Keinen Posten, keine Stelle, 
Keinen Centime nenn ich mein, 
Erst sallirt, heut nichts gegessen, 
Und soll steuerpflichtig sein. 
Ragaz, 4. Oktober. Gestern Nachmittags 2 Uhr 
.sielen zwei Personen, eine arme Frau von Balzers, 
Namens Theresia Vogt und ihr zirka 8 Jahre altes 
Töchterchen, unter den Eisenbahnzug. Das Unglück er 
eignete sich herwärts der Rheinbrücke. Sie hatten aus 
Unvorsichtigkeit den Gang über die Brücke zu spät vor 
der Ankunft des Zuges gewagt und wurden von dem 
selben am äußersten Ende der Brücke herwärts ereilt. 
Die mehrfachen Mahnrufe schienen sie überhört zu ha 
ben. Das Kind lag zwischen den Schienen neben der 
Mutter und kam mit einer leichten Kopfverletzung davon 
während der Mutter auf der Schiene das linke Bein 
unter dem Knie abgedrückt wurde. Auch die anderwei 
tigen Verletzungen sind nicht unbedeutend. Znm Glück 
befand sich Herr Dr. Jäger zufällig auf der Station 
und konnte die nöthige Hülfe leisten und zu ihrer Ver 
sorgung angemessene Vorkehrungen treffen. Ob. Anz. 
Anzeigen. 
Bekanntmachung. 
Der gefertigte Bezirksagent als Vertreter der beiden 
längst bestehenden, durch solides 'Gebahren, und ausweis 
lich großen, Gewährleistungsfonds rühmlichst bekannten 
Versicherungs-Anstalten, als: der kais. königl priv. 
8!our»2ion! Kenerali und der kais. königl. priv. kiunione 
^ck-iatiea ck Sieurts, beide in Trieft; findet sich hiermit 
veranlaßt zu erklären, daß jene verbreiteten Gerüchte 
über die Insolvenz einer Triester Versicherungs-Gesell- 
schaft, diese obigen beiden Anstalten nicht berühren, unv 
dieselben vielmehr durch die stets wachsende Zahl ihrer 
Versicherten, wie auch durch die coulante allgemein be 
friedigende Entschädigungswelse, bei entstandenen Brand 
schäden, das Vertrauen des Publikums in stets erfreu 
licherem Maße genießen und es das Hauptziel dieser 
genannten Anstalten sei, sich dieses wohlerworbene Zu 
trauen auch ferner allseitig zu bewahren. 
Schaan, den 8. Oktober 1866. 
Christof Wanger, 
Bezirksagent. 
10 — 15 Zimmerleute werden gesucht behufs Aus 
führung der ewgenöss. Schützenfestbauten. Beschäftigung 
fm den ganzen Winter. Es ist sich zu wenden an 
Jos. Spalt, Baumeister in Brunnen bei Schwyz. 
Curs. 
Für l00 fl Silber wurden in Wien bezahlt: 
Samstag, den 6. Oktober. . . fl. 126. 2!» Banknoten. 
Donnerstag, den n. Oktober. . . fl. 126.50 » 
Herausgeber: Gregor Fischer. 
Verantwortlicher Redaktor - o?. Schädler. 
Graff in Feldkirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.